EPSON UND DIE UMWELT

Bild "The big picture" © ESA/NASA

Epson und die Umwelt

Wir alle spielen eine Rolle beim Aufbau einer besseren Zukunft. Für Epson bedeutet ein nachhaltiges Unternehmen zu sein, dass jeder Aspekt unserer Organisation bedacht wird – von der kleinsten Glühbirne bis zur größten Fabrik. Das Konzept fördert unsere Innovation, treibt unser Wachstum an, motiviert unsere Belegschaft und leistet nicht zuletzt einen Beitrag zur Gesellschaft. Es ist auch ein wesentlicher Bestandteil davon, wie wir mit unseren Partnern entlang der Lieferkette zusammenarbeiten.

Umweltvision 2050

Von Menschen verursachte Treibhausgasemissionen gehören zu den Hauptverursachern des Klimawandels. Um diesem Wandel entgegenzuwirken, hat Epson 2008 seine Umweltvision 2050 als langfristige Richtlinie für Umweltmaßnahmen entwickelt. Epson betrachtet die gesamte Herstellungskette, um Treibhausgasemissionen zu reduzieren.

Unsere Umweltvision 2050 ist eine langfristige Richtlinie für Umweltmaßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels.

„Wir haben uns dem Ziel verschrieben, Unternehmen in ganz Europa bei der Wahl der von ihnen verwendeten Produkte eine eindeutige umweltbewusste Alternative zu bieten“, so Kazuyoshi Yamamoto, Präsident von Epson Europa. „Ich höre jeden Tag von Kunden, dass sie eine umweltfreundlichere, kostengünstigere und effizientere Technologie brauchen. Genau dies hat Epson geliefert, doch die eigentliche Leistung, gar nicht zu reden von den kumulativen Gewinnen, ist unseren Geschäftskunden zuzuschreiben, denn sie haben die Entscheidung getroffen, von der Laser- auf die Tintenstrahltechnologie umzusteigen.“

Ziele für 2025

Als Teil unserer Unternehmensvision für 2025 möchten wir einen Beitrag zur Entwicklung einer nachhaltigen Gesellschaft leisten. Dazu nutzen wir effiziente, kompakte und präzise Technologien, um die Umweltbelastungen durch Produkte und Dienstleistungen während des gesamten Lebenszyklus zu reduzieren.

Durch ihren Einfluss auf globale Lieferketten und auf die Entwicklung von Produkten besitzen große Unternehmen wie Epson die erforderliche Wirkkraft, um Änderungen schnellstmöglich anzustoßen und das Modell der Kreislaufwirtschaft Wirklichkeit werden zu lassen. Auch in der digitalen Welt von heute gilt der Drucker für 77 % der Mitarbeiter in den EU5-Staaten4 als wichtiges Arbeitsgerät. Studien bestätigen außerdem, dass das Lesen von ausgedrucktem Text gegenüber digitalen Bildschirmen zu einem besseren Verständnis, einer höheren Konzentration und geringeren Stresswerten führt5. Unsere WorkForce Pro-Tintenstrahldrucker verbrauchen zum Beispiel bis zu 96 % weniger Strom, produzieren bis zu 94 % weniger Abfall und stoßen bis zu 92 % weniger CO2 aus als vergleichbare Laserdrucker6.

Zusätzlich zur Verbesserung von Design und Leistung der Produkte musste Epson sein Geschäft bei der Umsetzung der Prinzipien der Kreislaufwirtschaft in einem ganz neuen Licht betrachten. Wir haben unser Projekt für Kreislaufwirtschaft ins Leben gerufen, um zu gewährleisten, dass dieser Ansatz im gesamten Unternehmen, aber auch bei unseren Partnern, seinen Niederschlag findet. Es umfasst zum Beispiel das Recyceln von Druckerpatronen am Standort Epson Telford sowie die unabhängige Zertifizierung all unserer Prozesse durch Dritte.

Bild © Charlie Waite

Umweltschutz damals und heute

Die Geschichte der Umweltprojekte und -richtlinien von Epson begann mit einem Pflichtprogramm zur Überwachung von Umweltverschmutzung, das mehr als vier Jahrzehnte erfolgreich lief. Seit Ende der 90er Jahre veröffentlicht Epson seine Erfolge in einem jährlich erscheinenden Umweltbericht. Seit Beginn des neuen Jahrtausends hat Epson den Umfang seiner Umweltaktivitäten ausgeweitet und beteiligt sich aktiv an Wiederaufforstungsprojekten, Programmen zum Energiemanagement und zum Erreichen von Emissionsfreiheit. Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über einige der Umweltmeilensteine von Epson.

Erklärung zum weltweiten Umweltschutz

Unsere Botschaft ist einfach: "Bessere Produkte für eine bessere Zukunft". Und dennoch steckt in diesen sechs einfachen Worten die Aussage, die uns jeden Tag befähigt, unser Bestes zu geben – für unsere Kunden, unsere Geschäftspartner und unsere Umwelt.

Lebenszyklus im Mittelpunkt

Von der ersten Entwicklung bis zum Recycling: All unsere Produkte werden im Hinblick auf eine nachhaltige Lebensdauer konzipiert. Diese Denkweise ist der Schlüssel für unsere umweltbewussten Produkte und sorgt dafür, dass unsere Bemühungen um eine bessere Umweltbilanz nicht nur von kurzer Dauer sind.

Wir legen konkrete Zielvorgaben für den Umweltschutz fest, die in der Produktplanungsphase einzuhalten sind. Zudem haben wir einen umweltorientierten Designprozess mit der Bezeichnung DfE (Design-for-Environment) eingeführt, in dem wir bewerten, wie erfolgreich wir während und nach der Designphase waren.

Umweltmanagement

Wir alle spielen eine Rolle beim Aufbau einer besseren Zukunft. Für Epson bedeutet ein nachhaltiges Unternehmen zu sein, dass jeder Aspekt unserer Organisation bedacht wird – von der kleinsten Glühbirne bis zur größten Fabrik.

Die Geschäftsbereiche innerhalb der Epson Gruppe stellen ihre eigenen Umweltschutz-Aktionspläne auf und werden bei der Durchführung der entsprechenden Maßnahmen durch ein Umweltmanagementsystem unterstützt. Wir führen interne Auswertungen durch, um die Leistung mit den Plänen abzugleichen und ggf. Korrekturmaßnahmen zu ergreifen.

Neue Perspektive

Unser Engagement hört nicht am Ausgang unserer Produktionsstätten auf. Vielmehr wirken sich unsere Maßnahmen auch auf die alltäglichen Arbeitsabläufe unserer Kunden und Geschäftspartner aus.

MEHR ERFAHREN

Bild "Earth glinting in the sun" © ESA/NASA

Produkte

Epson hat sich zur Entwicklung umweltschonender Produkte verpflichtet, das heißt, von der Konzeption bis zum fertigen Produkt haben wir stets die Nachhaltigkeit im Blick. Zusammen mit einem umweltfreundlichen Design bedeutet es außerdem die Eliminierung von Gefahrstoffen aus unserem kompletten Produktangebot.

Produktion

Eine umweltfreundliche Produktion ist einer der Kernbereiche, in denen wir unsere Richtlinien konkret umsetzen. Dabei konzentrieren wir uns insbesondere auf die Verhinderung der Erderwärmung, die Vermeidung von Emissionen und den Umgang mit chemischen Substanzen. Weitere wichtige Punkte sind die Verbesserung des Transportsystems, ein durchdachtes Abwasser- und Chemikalienmanagement sowie ein zertifiziertes Umweltrisikomanagement.

Produktrecycling

Eine verantwortliche und effektive Entsorgung unserer Produkte nach Ende ihrer Nutzungsdauer ist wichtig.

Sie ist sogar so wichtig, dass wir bereits in der Planungsphase eine Recyclingstrategie einbinden. All unsere Produkte erfüllen die WEEE-Richtlinie von 2005. Für Verbrauchsartikel wie Tintenpatronen haben wir ein Sammelsystem geschaffen, über das leere Patronen an Epson zurückgegeben werden können.

Öko-Community

Wir fühlen uns verpflichtet, Unterstützung zu leisten und unsere Strategien auch global umzusetzen. Gemeinsam mit unseren Kunden und Geschäftspartnern entwickeln und betreiben wir Programme, die eine ökologische Denkweise und Verantwortungsbewusstsein in diversen Bereichen fördern, darunter Öko-Unternehmensbürgerschaft, Öko-Technologie, Öko-Kommunikation und Öko-Bildung.

MEHR ERFAHREN

Informationen zum Umweltschutz

Um unserer sozialen Verantwortung als Unternehmen (Corporate Social Responsibility (CSR)) gerecht zu werden, widmen wir uns den Aspekten des Umweltschutzes, indem wir weit über die Erwartungen unserer Kunden und der Gesellschaft hinausgehen.

  1. Die Menge menschlicher Aktivität und umweltschädlicher Materialien (Stoffe, die die Umwelt schädigen oder verschmutzen), die ohne negative Auswirkungen auf die Umwelt vertragen werden kann. In der „Umweltvision 2050“ wird Kohlendioxid stellvertretend als umweltschädliches Material genannt, und als Umweltbelastbarkeit gilt die Fähigkeit der natürlichen Umwelt der Erde, diesen Stoff zu vertragen.
  2. Biologische Vielfalt oder Biodiversität, d. h. das Vorhandensein verschiedener Formen des Lebens in einem bestimmten Ökosystem. Die Biodiversitäts-Konvention definiert diesen Begriff als „Variabilität zwischen lebenden Organismen jedweder Herkunft, wie z. B. aus allen terristrischen, marinen und sonstigen aquatischen Ökosystemen und den ökologischen Komplexen, deren Bestandteil sie sind. Dies meint auch Diversität innerhalb der Spezies sowie zwischen Spezies und Ökosystemen.“
  3. Ein System, in dem die Zufuhr neuer Ressourcen durch wiederholtes Wiederverwenden und Recycling von in früheren Produkten verwendeten Ressourcen allmählich zurückgefahren wird.
  4. 3.639 IT-Entscheidungsträger und -Mitarbeiter in Frankreich, Deutschland, Spanien, Italien und Großbritannien, FTI Consulting im Auftrag von Epson, 2015
  5. Wastlund, Reinikka, Norlander und Archer, 2005: http://www.radford.act.edu.au/storage/reading-on-screens-v-paper.pdf.
  6. Wie diese Zahlen mit Business-Tintenstrahldruckern von Epson möglich sind, erfahren Sie unter www.epson.de/neu-denken.
  7. Um ein gewisses Maß an Feuchtigkeit innerhalb des Systems aufrechtzuhalten, wird eine kleine Menge an Wasser benötigt.
  8. Berechnet auf Grundlage der in den letzten zwei Kalenderjahren (2016 und 2017) in den sechs wichtigsten EU-Märkten verkauften Epson Business-Tintenstrahldrucker bei einer durchschnittlichen Nutzung der Produkte über vier Jahren.
  9. Weitere Informationen unter www.epson.de/neu-denken
  10. Marktanteil basierend auf dem Umsatz mit SCARA-Industrierobotern in den Jahren 2011–2016. (Quelle: Fuji Keizai "2012 - 2017 Worldwide Robot Market and Future Outlook")
  11. Im Vergleich mit einem Epson LS3-SCARA-Roboter
  12. Vergleich bei bestehender Ethernet-Verbindung (230 V)
  13. Dieses Produkt wird von der Seiko Watch Corporation vertrieben.
  14. Im Vergleich zum Uhrkopf (Gehäuse) der Modelle der 7X-Serie, die 2012 eingeführt wurden.