Zum Wohle des Patienten

Epson WorkForce Pro WP-4525DNF im Praxiseinsatz

Zum Wohle des Patienten

Bei der Ausstattung einer Arztpraxis darf an technischem Equipment nicht gespart werden, das gilt auch für die Sekundärausstattung wie Multifunktionsgeräte. Dr. med. Klaus Saget und Dr. med. Volker Riesopp sprechen aus Erfahrung.

Viele Ärzte haben mittlerweile verstanden, dass sie ihre Praxis wie ein kleines Unternehmen führen müssen, um auf dem Kostendruck im Gesundheitswesen entsprechend reagieren zu können. In diesem Zusammenhang ist die Praxisorganisation eine wichtige Angelegenheit, und diese wiederum setzt eine moderne IT-Infrastruktur voraus.

So sehen es auch die Hautärzte Dr. med. Klaus Saget und Volker Riesopp, die gemeinsam eine Hautarztpraxis in Duisburg eröffneten. „Die Zufriedenheit unserer Patienten steht für uns im Mittelpunkt. Unser Ziel ist es, eine optimale individuelle Versorgung und Behandlung nach dem neuesten Stand der Medizin zu bieten", sagt Dr. Saget. Doch nicht nur die für die Diagnose adäquaten Therapiegeräte entsprechen dem neuesten Stand der Technik, auch im Backoffice legen die Mediziner viel Wert auf eine moderne Ausstattung.
 

Tinte in der Praxis

Mit dem Einsatz des WorkForce Pro WP-4525DNF von Epson haben sich Dr. med. Klaus Saget und Dr. med. Volker Riesopp von der gemischten Gerätelandschaft aus Drucker, Kopierer und Fax in der Arztpraxis verabschiedet. Das Multifunktionsgerät kann drucken, kopieren, faxen und scannen. Zudem verfügt es über einen Standardpapiervorrat von 330 Blatt, der je nach Bedarf auch auf 580 Blatt aufgestockt werden könnte. Der WP-4525DNF arbeitet mit einer Druckgeschwindigkeit von bis zu 16 A4-Seiten in Schwarzweiß und 11 A4-Seiten in Farbe.

Für den Anschluss an den lokalen PC ist das Multifunktionsgerät standardmäßig mit einer USB-2.0-Schnittstelle ausgerüstet. Damit auch andere Nutzer in einem Netzwerk mit dem System arbeiten können, ist der WP-4525DNF auch mit einer Netzwerkschnittstelle ausgestattet. Hochwertige Farbscans erstellt das System ebenfalls mit einer Geschwindigkeit von bis zu 16 Seiten pro Minute. Die digitalisierten Dokumente lassen sich anschließend auf dem angeschlossenen PC weiterverarbeiten und archivieren oder direkt als E-Mail versenden. Zudem können die Mitarbeiter in der Praxis über den integrierten USB-Anschluss direkt vom USB-Stick ausdrucken.

Die Faxfunktion hält alle wichtigen Features parat, die man von einem Stand-alone-Faxgerät erwartet. Im Gesundheitswesen müssen Drucker und Multifunktionsgeräte neben Leistung und Wirtschaftlichkeit weitere Kriterien wie beispielsweise geringe Stellflächen, niedrige Geräuschentwicklung, flexible und einfache Handhabung erfüllen. „Wir benötigen einen Drucker, mit dem wir schnell und komfortabel Patientenrechnungen und Korrespondenz, Formulare und Merkblätter für unsere Patienten ausdrucken können. Mit dem Multifunktionstintenstrahldrucker von Epson haben wir genau so ein Gerät gefunden, sagt Dr. Saget abschließend. Der Vorteil: Durch den Einsatz des Epson-Druckers konnte die Praxis gleich drei kleinere Laserdrucker konsolidieren.