Roboter von Epson bauen nicht nur winzige Uhren – sie bauen auch riesige Uhren

Epson Roboter montieren Komponenten für den Uhrenturm in Mekka

Roboter von Epson bauen nicht nur winzige Uhren – sie bauen auch riesige Uhren

Eines der größten Qualitätsmerkmale von Epson ist, dass wir nicht nur Roboter für andere Firmen zur Verwendung bei der Herstellung bauen – wir verwenden auch unsere eigenen Roboter, um unsere Produkte herzustellen. Dadurch erhalten wir umfangreiche Kenntnisse davon, was einen guten Roboter ausmacht, und das alles stammt aus der Herstellung von Uhren.

Die Evolution der Robotik bei Epson

Als Armbanduhren in den 80iger Jahren immer kleiner wurden, entwickelte Epson Roboter, um sehr kleine Bauteile zusammenzubauen, die das menschliche Auge und die menschliche Hand nicht mehr schnell und effizient zusammenbauen konnten. Dies führte zur Erschaffung eines Robotik-Bereichs für den Bau von Uhren, der sich dahingehend weiterentwickelte, dass er auch Roboter zur Montage von Autos, Telefonen, Computern, Sicherheits-Rasierern, medizinischen Produkten und vielem mehr beinhaltete.

Das größte Ziffernblatt der Welt

Doch nicht nur dieser Bereich hat sich vergrößert – auch die Uhren wurden größer. Roboter von Epson halfen dabei, die riesige Uhr zusammenzubauen, die sich an der Spitze des Mekka Royal Clock Tower Hotels befindet (auch bekannt als Abraj Al Bait Towers). Diese effektvolle Neuentwicklung steht neben dem heiligsten Ort in Mekka, wohin jedes Jahr Millionen von andächtigen Muslimen eine Pilgerreise machen, die auch Haddsch genannt wird, und wo sich viele dieser Pilger wie zu Hause fühlen.

Das Mekka Royal Clock Tower Hotel sieht aus wie der in gewaltigen Dimensionen neu gestaltete Big Ben und hat beeindruckende Abmessungen. Mit einer Höhe von 601 Metern ist es das dritthöchste Gebäude der Welt, es hat den höchsten Uhrenturm der Welt und das größte Zifferblatt der Welt. Genauer gesagt hat es Zifferblätter mit einem Durchmesser von jeweils 46 Metern, und diese sind tagsüber 25 Kilometer, in der Nacht 30 Kilometer weit zu sehen.

Die Uhr beeindruckt nicht nur durch ihre Größe, sondern auch durch ihre Ästhetik und ihr hohes technologisches Niveau. Ein klassisches weißes Zifferblatt mit schwarzen Uhrzeigern und schwarzen Ziffern bei heller Tagessonne; nachts leuchtet es hellgrün mit weißen Uhrzeigern und Ziffern. Dies wird durch mehr als eine halbe Million einzelner LEDs und 200 Tonnen an Elektronik erreicht, mit der der Turm vollgepackt ist. Das Aussehen des Turms wurde von den österreichischen Beleuchtungsspezialisten Bartenbach Lichtlabor entwickelt, während die elektronischen Bauteile von Digital Elektronik in Salzburg entwickelt und zusammengebaut wurden.

Eine halbe Millionen LEDs

Epson kam beim Aufbau der LEDs hinzu. An jeder LED musste an ihrer Vorderseite eine schützende Glaskugel angebracht werden für die verschiedenen Tag- und Nachteffekte und auch, um das einzigartige ästhetische Aussehen der Uhr zu erzeugen. Die Glaskugeln sind durchsichtig bei den weißen LEDs und lichtdurchlässig bzw. leicht trüb bei den grünen LEDs.

Das Anbringen einzelner Glaskugeln an einer halben Million LEDs wäre von Hand übermäßig zeitaufwendig, ist aber sehr gut geeignet für den Bereich der sechsachsigen Fertigungsroboter von Epson, die diese Art von Aufgaben schnell und genau erledigen können. Präzision und Qualität waren Schlüsselfaktoren – obwohl die LEDs dank der clevere Gestaltung des Turms vom Inneren der Uhr aus gewechselt werden können, müssen sie trotzdem bis zu 50 °C Wüstenhitze, starke Winde, Staub und Sand aushalten, um den Wartungsaufwand zu verringern.

Digital Elektronik hat sich für Roboter von Epson entschieden

Digital Elektronik kaufte für diesen Job vier Epson Roboter und diese Roboter beendeten die Aufgabe in nur wenigen Monaten. Seitdem hat Digital Elektronik die Roboter für neue Anwendungen eingesetzt, von denen einige ähnlich, andere jedoch recht verschieden waren. Darin zeigt sich, dass ihre flexiblen Einsatzmöglichkeiten ein wesentlicher Vorteil von Epson Robotern ist.

Volker Spanier, Leiter von Factory Automation Epson Deutschland GmbH, sagt: „Ich denke, dass dies ist ein hervorragendes Beispiel dafür ist, wie die Roboter von Epson die Effizienz von Produktionslinien verbessern und Aufgaben vollenden können, die von Hand vielleicht sogar unmöglich wären. Es ist auch großartig zu sehen, dass unsere Roboter für den Bau einer solch denkwürdigen Sehenswürdigkeit eingesetzt werden, die für lange Zeit fortbestehen wird“.