Für eine sichere und effektive Logistik

Durchdachte Logistiklösungen

Toyota Material Handling Europe testet mit der Epson Moverio BT-200 Brille Augmented Reality Lösungen, um eine sichere Arbeitsumgebung zu schaffen.

Mehr Informationen bedeuten mehr Sicherheit

Boris Ahnberg arbeitet als Core Team Developer bei Toyota Material Handling Europe (TMHE) in Mjölby. Das Werk entwickelt und fertigt jedes Jahr fast 60.000 Gabelstapler, die an Unternehmen mit eigenen großen Lagerhäusern verkauft werden.

Das Unternehmen entwickelt seine Produkte hauptsächlich für Kunden aus der Logistikbranche. Dabei arbeitet es stets an der Verbesserung und Neuentwicklung seiner Lösungen unter Einbeziehung neuer Technologien.

„Obwohl in praktisch jeder Lagerhalle Verkehrsregeln gelten, verlassen sich die meisten Fahrer von Gabelstaplern auf Augenkontakt und ihre allgemeine Einschätzung der Situation“, so Ahnberg. „Natürlich muss es dabei nicht zu Unfällen kommen – aber je genauer ein Fahrer über seine Umgebung informiert ist, desto effektiver und sicherer wird er arbeiten.“

Information in Echtzeit ohne Ablenkung

Die Bereitstellung aller wichtigen Daten hält den Fahrer stets über das informiert, was um ihn herum vorgeht. Für TMHE lautet eine entscheidende Frage daher: Wie lassen sich diese Daten und Informationen an den Fahrer weitergeben, ohne ihn von der Arbeit abzulenken?

Boris Ahnberg stieß auf die Moverio BT-200 Multimedia-Brille, als er über die Zusammenarbeit zwischen der Königlichen Technischen Hochschule (KTH) in Stockholm und Epson erfuhr. Die Kooperation basierte auf Forschungen von Studenten der Hochschule über die Möglichkeiten von Augmented Reality (AR) sowie der Entwicklung von Anwendungen für die Moverio BT-200. Ahnberg nahm Kontakt mit Epson und der Universität von Linköping auf, um weitere Informationen zu erhalten.

Ein Hauptziel des Unternehmens TMHE war, mehr über die Funktionsweise von AR-Anwendungen zu lernen sowie eine Einschätzung über dessen Potenzial für die Zukunft zu ermöglichen. Die Studenten Mikael Pettersson und Martin Stengård nahmen sich dieser Aufgabe an und entwickelten innerhalb von 20 Wochen für TMHE als Teil ihrer Master-Arbeit „TruckAR – Augmented Reality Unterstüzung bei der Nutzung von Lagerfahrzeugen“ eine AR-Umgebung für die Moverio BT-200.

Mehrwert für Fahrer

Während des ersten Teils ihrer Arbeit versuchten Mikael Pettersson und Martin Stengård herauszufinden, welchen Mehrwert eine AR-Lösung für die Multimedia-Brille den Staplerfahrern in verschiedenen Situationen bieten könnte. Dann entwickelten sie stufenweise einen Prototypen - stets unter Berücksichtigung des Feedbacks der an der Entwicklung beteiligten Fahrer.

Die Arbeit resultierte in der Anwendung "TruckAR", die es Fahrern ermöglicht, Informationen mithilfe der Multimedia-Brille aufzunehmen, ohne das Geschehen in ihrem Blickfeld aus den Augen zu verlieren. Dabei wurden in die Anwendung verschiedene weitere Funktionen implementiert, darunter auch eine Tooltip-Funktion, dank der Fahrer durch reines Anschauen von Paletten deren Inhalte sowie deren Bestimmungsort identifizieren. Eine andere Funktion namens „X-Ray“ warnt Fahrer vor potenziellen Verkehrsproblemen außerhalb ihres Sichtfelds.

Eine positive Zukunft

Boris Ahnberg und die Staplerfahrer, die das Konzept getestet haben, waren sehr angetan von der Anwendung und sagen der AR-Technologie in ihrer Branche eine erfolgreiche Zukunft voraus.

„Das war eine interessante Möglichkeit für uns, und wir freuen uns auf weitere Entwicklungen in diesem Bereich. Diese werden uns helfen, das Konzept erfolgreich in unser Unternehmen zu implementieren“, schließt Ahnberg.