Fördergesellschaft für die berufliche Bildung Plauen-Vogtland e.V.

Vorteile durch Tintendruck

Fördergesellschaft für die berufliche Bildung Plauen-Vogtland e.V.

Die Fördergesellschaft Plauen e.V. nutzt Epson Business-Inkjet-Drucker für Büros und Werkstätten.

Auch in einer hochentwickelten Gesellschaft wie in Deutschland gibt es Kinder und Jugendliche, die ihr Leben unter schwierigen Bedingungen führen. Oft besitzen diese Menschen aus den unterschiedlichsten Gründen weder Ausbildung noch Schulabschluss und stehen daher, zu Beginn ihres Erwachsenenlebens, vor größten Schwierigkeiten, sich im Alltag zurecht zu finden und ein erfülltes Leben zu leben. Die ‚Fördergesellschaft für berufliche Bildung Plauen-Vogtland e.V.‘ hat es sich seit seiner Gründung im Jahre 1991 als gemeinnütziger Verein zur Aufgabe gemacht, diesen Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine neue Chance zu geben. Der Verein bietet neben berufspraktischer Erstausbildung in 36 anerkannten Ausbildungsberufen, einer überbetrieblicher Ausbildung und umfangreicher Beratung auch die Möglichkeit den Hauptschulabschuss nachzuholen. Für Menschen, die zudem auf Betreuung angewiesen sind oder keine angemessene Bleibe haben, wird betreutes Wohnen oder auch eine Internatsunterbringung angeboten. Insgesamt kümmern sich rund 65 Mitarbeiter des Vereins um die bis zu 600 Teilnehmer der verschiedenen Lehrgänge und Ausbildungen.

„Wir arbeiten in Plauen sehr eng mit Stellen wie dem Jugendamt und auch dem Jobcenter zusammen“, beschreibt Dirk Angermann, Büro der Geschäftsführung der Fördergesellschaft, die Einbindung des Vereins in das soziale Netz der Stadt. „Gerade für Menschen, die schwer am Arbeitsmarkt vermittelbar sind ist es wichtig, in ein ganzheitliches Programm eingebunden zu werden. Daher nennen wir unseren Ansatz der Hilfe auch ‚wohnen, arbeiten, ausbilden‘ und sind für jede Hilfe dankbar, die wir bekommen.“

Viele Angebote, viele Anforderungen an die IT

Aufgrund eines derart weit gefächerten Angebotes der Gesellschaft sind in den Büros viele unterschiedliche Druck- und Kopieraufgaben zu bewältigen. Um hier auf der sicheren Seite zu sein, hat sich das Unternehmen für Epson WorkForce Pro und Epson WorkForce Pro RIPS-Drucker und Multifunktionsgeräte entschieden. Neben den büroüblichen Dokumenten wie Briefe, Angebote und Rechnungen werden auch traditionelle schulische Dokumente wie Zeugnisse, Zertifikate, Trainings- und Schulungsunterlagen gedruckt. Neben einer guten Druckqualität fällt einer weiteren Eigenschaft der Drucke besondere Bedeutung zu. „Wir sind von den Epson WorkForce positiv überrascht worden“, sagt Torsten Nekwinda, Leiter des Berufsbildungszentrums Metall/Elektrotechnik der Gesellschaft, „denn insbesondere beim Thema Wasserfestigkeit und Haltbarkeit der Drucke auf Papier waren wir zunächst etwas misstrauisch, aber die Tinten des Epson sind sehr unempfindlich. Und das ist wichtig für uns, denn wir nutzen die Drucker auch zur Produktion von Unterrichtsmaterialien, die wir den Schülern nach jeder Stunde mitgeben. Und die sollen natürlich auch etwas aushalten.“

Neben den Druck- und Kopieraufgaben werden die WorkForce Pro R8590DTWF auch viel als Faxgerät eingesetzt. Viele kleine und mittelständische Unternehmen, die bei der Fördergesellschaft zum Beispiel eine Schulung oder Weiterbildung bestellen, nutzen das Fax als ein Standardkommunikationsmittel. Dank der Integration aller vier Funktionen in den neuen WorkForce Pro, spart die Gesellschaft auch Platz in den Büros, denn bisher waren Drucker, Kopierer, Scanner und Fax in drei unterschiedlichen Geräten untergebracht.

Die Digitalisierung gedruckter Dokumente ist ein weiterer Einsatzschwerpunkt der WorkForce Pro Systeme bei der Fördergesellschaft. So ist beispielsweise der Scan eines Dokumentes direkt auf einen Memorystick oder in ein bestimmtes Verzeichnis zur Vorbereitung von Unterrichtsstunden oder Trainings ein gerne genutztes Werkzeug. Sehr praktisch ist daher auch der in den WorkForce Pro R8590 integrierte Duplexscann, der bei Geräten dieser Leistungsklasse absolut nicht selbstverständlich ist. Aufgrund des oft eingesetzten Scanners überlegt die Fördergesellschaft aktuell, sich mit der Epson DMS-Software Document-Capture-Pro zusätzlich ein leistungsfähiges und kostenloses Dokumentenmanagementsystem einzurichten.
Neben den positiven Effekten beim Stromverbrauch sprechen noch weitere Punkte für die Inkjets. „Manche unserer Mitarbeiter beschwerten sich bei der Arbeit mit unseren alten Lasersystemen über Gerüche und Dämpfe. Dazu kam bei den Kollegen eine generelle Unsicherheit, dass die Laserdrucker eventuell gesundheitsschädliche Tonerstäube emittieren. Dem mussten wir natürlich Rechnung tragen und dank der Business-Inkjet-Drucker steht uns ja eine hervorragende Alternative zur Verfügung“, erläutert Dirk Angermann, Büro der Geschäftsführung Gründe für den Wechsel zu Inkjet.

Keine Störung der Abläufe durch Austausch von Kartuschen

Der betreuende Fachhändler Walther Büroorganisation und Einrichtung GmbH aus Oelsnitz stellte ein passendes Konzept zusammen, in dem die bis dahin genutzte Laserflotte vollständig gegen sieben WorkForce Pro R8590DTWF und 20 WorkForce Pro M4590DNF ausgetauscht wurden. Mit dem Roll-out der neuen Inkjets wurde ebenfalls ein neuer, auf die positiven Eigenschaften der WorkForce Pro abgestimmtes Seitenpreiskonzept aufgesetzt. Alle neuen WorkForce Pro Drucker und Multifunktionsgeräte der Fördergesellschaft werden heute über einen speziell auf die Gesellschaft zugeschnittenen Klickvertrag betrieben, der neben den Druckseiten auch Wartung und Service einschließt. Dank der hohen Reichweite der Epson WorkForce Pro RIPS-Drucker und auch der Monochrom-Geräte ist ein Besuch von Technikern zum Wechsel von Verbrauchsmaterial nicht mehr nötig sondern fällt nur noch bei einem Defekt der Maschinen an, denn auch die Patronen der WorkForce Pro M-Geräte werden einfach von den Anwendern selbst ausgetauscht. Daher gibt es keinen Stillstand der Maschine aufgrund leerer Kartuschen und zudem muss kein Techniker vor einer erneuten Inbetriebnahme eine Säuberung der Maschine vornehmen. Dies verringert die Zahl der Störungen und Unterbrechungen der Arbeitsprozesse und erhöht so die Effizienz der Fördergesellschaft. Außerdem sind die Inkjets so einfach und zuverlässig aufgebaut, dass die Maschinen im Falle eines Falles stets vor Ort repariert werden – das erspart langwierige und aufwändige Austauschaktionen und schafft den Anwendern weitere Vorteile. Bei der Laufzeit der Klickverträge standen zwei Alternativen zur Wahl: 48 Monate oder 60 Monate. Die Fördergesellschaft ist von den Vorteilen der Epson WorkForce Pro Inkjetdrucker überzeugt und hat sich daher bei der Anschaffung gleich für eine 60 Monate dauernde Laufzeit entschieden.

Erhebliche Vorteile durch Inkjet

„Mit den WorkForce Pro haben wir tatsächlich gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen“, schließt Angermann, „denn die Inkjets sind nicht nur sehr sparsam im Umgang mit Strom, auch die Seitenkosten sind deutlich niedriger als bei den alten Laserdruckern. So überlegen wir heute bereits konkret, ob wir unsere Policy, welches Dokument in Farbe und welches in Schwarzweiß gedruckt wird nicht deutlich zugunsten von Farbe erweitern – das hätten wir bei den alten Laserdruckern schon aus Kostengründen gar nicht gekonnt.“

Die Fördergesellschaft für berufliche Bildung Plauen-Vogtland e.V. wird betreut von:
Walther Büroorganisation und Einrichtung GmbH
08606 Oelsnitz
Willy-Brandt-Ring 1
Telefon:  +49 (0) 37421 140-0
www.buerowalther.de