Dubliner Schule verbessert Mitarbeit und Interaktion der Klassen mit Epson Projektoren

Hintergrund

Die St. Mark’s Senior National School (SNS) befindet sich im Stadteil Tallaght im Süden Dublins. Die Schule ist als eine koedukative katholische Grundschule mit fast 550 Schülerinnen und Schülern fest in der örtlichen Gemeinde verwurzelt.

Sie möchte ein positives Lernumfeld bieten, das die Schüler auf die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts vorbereitet und ihre physischen, sozialen, emotionalen und intellektuellen Bedürfnisse auch hinsichtlich der digitalen Medien erfüllt.

St. Mark’s nutzte bisher einige Projektorenmodelle von InFocus und Hitachi, die jedoch nur eingeschränkt interaktiv einsetzbar waren. So erhielten die Schüler nicht die Möglichkeit, sich ausreichend intensiv am Unterricht zu beteiligen. In einigen Klassen gab es darüber hinaus Whiteboards mit Mimio Beamern, um auch dort einen interaktiven Unterricht zu ermöglichen - aber auch dies zeigte nicht den gewünschten Effekt. Die Lehrer der St. Mark‘s Schule benötigten eine moderne, kreative Lösung, um die Schüler zum Lernen zu motivieren. Außerdem sollte ihnen eine anregende Lernumgebung geboten werden, die ihren schulischen Bedürfnissen gerecht wird.

Richie Walsh, Schulleiter der St. Mark‘s National School, ist ein entschiedener Befürworter des technologischen Fortschritts an seiner Schule. Er möchte seinen Schülern die bestmögliche Lernumgebung schaffen. Dazu zählt auch, mit modernster Technologie den Unterricht und den Lernerfolg zu verbessern.

Nachweisbarer Erfolg

Die Marke Epson wurde St. Mark‘s von dem Unternehmen Infinity2 empfohlen, einem engen Epson Partner für den Bildungsbereich. Epson Vertreter trafen sich mit der Informations– und Telekommunikationsabteilung von St. Mark‘s, um eine kreative und effiziente, interaktive IT-Ausstattung der Schule zu finden.

Mark Durkin, Leiter der ITK-Abteilung von St. Mark‘s, erklärt: „Wir erfuhren zum ersten Mal, wie effektiv die Epson Projektoren in Lernumgebungen sind, als wir uns mit unseren Partnerschulen in Europa darüber unterhielten. Im Rahmen von Austauschprogrammen wie Comenius und Erasmus+ haben wir gesehen, wie Schüler mit den interaktiven Projektoren von Epson umgehen und wir waren davon sehr beeindruckt In vielen Schulen, die wir in Finnland, Schweden und Dänemark besucht haben, ist Epson die erste Wahl.“

Mehr Potenzial für Lehrer und Schüler

Um die Technologie und Funktionen der Epson Projektoren auszuprobieren, installierte die Schule ein Demogerät des Epson EB-695Wi während eines Sommerkurses für die Lehrer. Epson empfahl den HD-Ready Projektor EB-695Wi als geeignetes Gerät für die Schule. Als moderne Projektionslösung für den Unterricht bietet er eine skalierbare Bilddiagonale von bis zu 100 Zoll (2,54 m) und optimiert auf diese Weise den Unterricht.

Der sechswöchige Test ermöglichte den Lehrern der St. Mark‘s, zu erproben, welche Voraussetzungen für den Einsatz der Geräte erfüllt sein müssen, falls diese in der Schule installiert werden sollten. Die Ergebnisse fielen äußerst positiv aus: Die Lehrer der Schule erkannten sofort, dass die Projektoren viele Vorteile hinsichtlich Aufmerksamkeit und Mitarbeit der Schüler bringen würden. Nach der Testphase wurden als besondere Highlights die Split-Screen-Funktion und besonders hohe Interaktivität des Gerätes hervorgehoben. Diese verdankt der Projektor seiner Fingertouch-Funktion sowie der Möglichkeit, gleichzeitig zwei Stifte einzusetzen. . Die Lehrer lobten zudem die hohe Benutzerfreundlichkeit des Projektors sowie seine Effizienz. Für Lehrer, die unter Zeitdruck ein hohes Arbeitspensum erledigen müssen, ist das ein wichtiges Kriterium.

Als Ergebnis dieser erfolgreichen Testphase wurden 21 Epson EB-695Wi Projektoren in den Klassenräumen der St. Mark‘s installiert. Epson und sein Partnerunternehmen Infinity2 waren stark in diese Phase involviert und arbeiteten eng mit der ITK-Abteilung der Schule zusammen. Ziel war es, Installation und Inbetriebnahme während des Sommers fertigzustellen, damit vor Öffnung der Schule im September 2018 alles einsatzbereit war.

„Diese vollständig interaktiven Projektoren haben nicht nur unseren Lehrern ermöglicht, den Schülern besser die Unterrichtsinhalte zu vermitteln, sondern sie ermöglichen auch jedem einzelnen Schüler, sich während des Unterrichts aktiv und auf vielfältige Weise einzubringen. Das freut uns sehr“, sagt Martin Durkin von der St. Mark‘s.

Die Mitarbeit am Unterricht hat deutlich zugenommen, auch, weil die mit den Projektoren ausgelieferte Epson Software Lehrern und Schülern erlaubt, mehrere Quellen gleichzeitig einzusetzen sowie Daten zwischen ihnen auszutauschen. Stunden mit verschiedenen, parallel gezeigten Inhalten sind ein zentraler Aspekt des Unterrichts geworden. Die Lehrkräfte nutzen die Split-Screen-Funktion, um zwei separate Dinge gleichzeitig darzustellen, wie beispielsweise den Kursplan von einem PC und zusätzlich ein Bild oder einen Video-Clip von einer Dokumentenkamera.

Die Partnerschaft von Epson und der St. Mark‘s ist ein gutes Beispiel für eine effiziente Zusammenarbeit. Die in der Schule installierten Epson Geräte ermöglicht den Lehrkräften, auf noch innovativere Art und Weise mit ihren Schülern zu interagieren und eine kreative Lernumgebung zu schaffen. Dadurch wird die Beteiligung der Schüler am Unterricht und der Austausch zwischen ihnen gefördert.