Die MIAVIT GmbH setzt auf Epson SurePress

Hochwertige, haltbare Etiketten

Die MIAVIT GmbH setzt auf Epson SurePress

Der Name MIAVIT steht seit Gründung des Unternehmens im Jahre 1964 als Kürzel für die Begriffe Mineralstoffe, Aminosäuren, Vitamine.

Seit mehr als fünf Jahrzehnten produziert und vermarktet die Firma MIAVIT aus Essen (Oldb.) kundenspezifische Vormischungen, Spezialfuttermittel, Liquids, Futterzusatzstoffe, Produkte für die Futtermittelindustrie aber auch für den Lebensmittelbereich. Weitere Geschäftsfelder des Unternehmens liegen im Bereich PetFood und der Herstellung von  Spezialergänzer für Biogasanlagen. Mit fast 500 Mitarbeitern produziert MIAVIT an zwei Standorten der Welt (Essen Oldb. und Tarragona Spanien). Vertriebsbüros in Vietnam, Kenia und der Türkei ermöglichen eine flexiblere internationale Kundenbetreuung. Mittlerweile beliefert MIAVIT weltweit Partner in mehr als 80 Länder der Welt. 2018 wurden fast 130.000 to Pulverprodukte und fast 3 Millionen Liter Flüssigkeiten hergestellt.

„Die Fülle der von uns produzierten Artikel und die Menge der existierenden Varianten stellen hohe Anforderungen an Logistik sowie Etikettierung“, erklärt Stefanie Roberg, Leiterin Deklaration/Futterrecht der MIAVIT GmbH. „Berücksichtigt man die vielen unterschiedlichen gesetzlichen Vorschriften der Empfängerländer zur beispielsweise Deklaration der Inhaltsstoffe sowie individuelle Kundenanforderungen, drucken wir aktuell rund 1.000 verschiedene Etikettenversionen.“ Dabei vergrößert die sehr erfolgreiche Expansion des Unternehmens nicht nur die Anzahl der Varianten, sondern führt auch zu einer deutlichen Steigerung der Auflage. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, hat die MIAVIT GmbH für ihre Etikettenproduktion einen Epson SurePress L-4033AW angeschafft, einen industriellen 7-Farb Etikettendrucker, der für den schnellen Druck qualitativ hochwertiger Etiketten entwickelt wurde. Sein SurePress AQ-Tintenset mit weißer Tinte deckt gut und ist mit vielen Materialen wie Transparentfolie oder metallischen Substraten kombinierbar. Dabei wird die weiße Tinte wahlweise als Hintergrund oder deckend gedruckt. Da die AQ-Tinte der SurePress wasserbasiert ist, sind für den Druck weder Chemikalien noch Platten oder Filme nötig.

„Ursprünglich haben wir unsere Label mit einem Laserdrucker auf Zweckform Schablonen produziert“, so Roberg weiter, „sind dann aber zunächst auf Tischdrucker mit Tintenstrahltechnologie umgestiegen.“ Ganz zufrieden ist das Unternehmen aber auch mit dieser Lösung nicht, denn diese Geräte sind empfindlich gegen den in einer Industrieumgebung unvermeidlichen Staub und auch die Tintenkosten steigen, insbesondere bei großen, einfarbigen Etiketten, bei den erforderlichen Auflagen sehr schnell. Außerdem ist der Papiereinzug bei diesen Druckern empfindlich, sodass eine Produktion mit diesen Geräten stets hohe Aufmerksamkeit erfordert.

Auf der Suche nach einer professionellen, auch im industriellen Umfeld einsetzbaren Lösung lernte die MIAVIT auf der Messe LabelExpo die Epson SurePress L4033AW kennen. Nach ausgiebigen Tests entschied sie sich zur Installation einer Maschine, die nunmehr seit rund 18 Monaten in der Essener Hauptniederlassung ihren Dienst tut. Die SurePress kommt aktuell vor allem bei Auflagen ab etwa 200 Etiketten zum Einsatz und läuft in 13 Stunden Schichten an mindestens 5 Tagen die Woche. So produziert die Maschine rund 6.000m² Material im Monat. Gedruckt wird hauptsächlich auf einem einfachen, matten Papier mit Klebeseite, welches beispielsweise auf Sackware, Kanistern oder vergleichbaren Behältnissen aufgebracht wird. Für die Beschilderung von Retailprodukten wird gerne ein glänzendes Papier herangezogen. Neben einer hohen Farbqualität und deutlich leserlichen Schrift ist auch die Haltbarkeit der Etiketten sehr wichtig, denn aufgrund der internationalen Kundschaft des Unternehmens sind Lieferwege mitunter sehr lang. Wenn dann die Gebinde aneinander schaben, darf der Druck nicht beschädigt oder unleserlich werden. Daher werden die Oberflächen mancher Etiketten zusätzlich kaschiert, um sie noch besser vor Beschädigung zu schützen.

„Wir produzieren auch sehr oft Etiketten für Kunden, die unsere Produkte selbst weiterverkaufen“, erläutert Roberg. „Das sind dann teilweise nur kleinere Auflagen und aus diesem Grund sind kurzfristige Änderungen im Layout, den Farben oder einfach auch nur des Textes bei uns an der Tagesordnung. Dies wird von unserer internen Designabteilung schnell umgesetzt und weil die Rüst- und Umrüstzeiten der SurePress außerordentlich kurz sind, produzieren wir im Handumdrehen weiter.“

Vor Anschaffung der SurePress griff die MIAVIT bei hohen Auflagen auf externe Druckanbieter zurück. „Die angelieferte Qualität der Druckdienstleister war durchaus in Ordnung“, so Roberg, „aber sobald es um Flexibilität und auch Verfügbarkeit geht, ist eine Produktion hier im Haus einfach deutlich vorteilhafter.“ Auch bei den Druckkosten verzeichnet die MIAVIT eine schwarze Null gegenüber den externen Anbietern. „Weil wir auch Etiketten für unsere Kunden produzieren, können wir heute ein Rundumangebot abgeben“, so Roberg. „Viele unserer Auftraggeber möchten sich um ihr Hauptgeschäftsfeld kümmern und keine Zeit in den Druck von Labeln investieren. Sie nehmen diese Extraservice daher sehr gerne an.“

Trotz hoher Auslastung der Maschine zeigt sich die Epson SurePress auch in punkto Stabilität von einer guten Seite. Roberg dazu: „Zuverlässigkeit und einfache Bedienung sind ebenfalls sehr wichtige Punkte. Nur, weil der Drucker ausgefallen ist und ein Etikett fehlt, darf die Produktion nicht stehen.“ Abgesehen von den regelmäßigen, schnell durchgeführten Serviceeinsätzen verrichtet die SurePress zuverlässig ihren Dienst. Aber auch bei Anfragen ist Epson zur Stelle. Roberg weiter: „Die Serviceanfragen werden in Kürze bearbeitet. Bei anderen Herstellern haben wir es schon erlebt, dass wir drei Tage warten mussten. Wir sind sehr zufrieden mit der Epson Lösung und so, wie sich unser Unternehmen entwickelt, ist abzusehen, dass wir hier bald eine zweite SurePress stehen haben.“