Die Firma PROTINUS IT entscheidet sich für WorkForce Tintenstrahldrucker

WorkForce Anwender wird vom Kunden zum Markenbotschafter

Die Firma Protinus IT ist zufriedener Benutzer von WorkForce Pro-Tintenstrahldruckern und kommuniziert diese Zufriedenheit an seine eigenen Kunden weiter. Protinus IT ist ein IT-Dienstleister und hilft Kunden bei Optimierung ihrer IT-Lösungen. Daher sucht die Firma stets nach den optimalen Lösungen für seine Kunden im Markt. Weil Inkjetdrucker den traditionellen Laserdruckern im Büro seit einiger Zeit nicht mehr unterlegen sind, ist aktuell eine deutliche Bewegung im Druckmarkt weg von Lasertechnologie festzustellen.

Die Situation

Dank einer Vielzahl von IT-Lieferanten verfügt Protinus über eine große Auswahl von Lösungen, die den Kunden des Unternehmens zuverlässig Produkte von hoher Qualität bieten. Marcel Hofstra, Betriebsleiter von Protinus IT, erläutert: „Unser Angebot an Firmenkunden ist, ihre IT zu besseren Konditionen zu beschaffen. Zusätzlich bieten wir Vorteilen bei Beratung und Implementierung. Auf unserer Website itshop.nl werden insgesamt 180.000 Produkte und Services unserer Lieferanten aufgeführt, die unsere Kunden direkt von der Webseite aus bestellen können.“

Viele Kunden kennen keine Alternative zu Farblaserdruckern

Als das Unternehmen 2010 gegründet wurde, fing Protinus mit einem einzelnen Farblaserdrucker an. Da die Firma expandierte und die Zahl unserer Mitarbeiter wuchs, brauchten wir weitere Drucker. „Sie werden vielleicht denken, dass wir uns wieder automatisch für einen Farblaserdrucker entschieden haben, aber nein, wir wählten einen Epson Business-Inkjet-Drucker der WorkForce Pro-Serie. Als IT-Dienstleister sind wir bei neuen Entwicklungen stets am Puls der Zeit und es wurde uns rasch klar, dass viele Unternehmen trotz der Vorteile von Tinte nur deshalb Farblaserdrucker als Drucklösung im Büro wählen, weil sie keine Alternative kennen. Es gibt immer noch die Meinung, dass Inkjetdruck im Büro schlechter ist als Laserdruck - das stimmt aber nicht.“

Hofstra erläutert weiter: „Bevor wir uns für die Anschaffung der WorkForce Pro-Tintenstrahldrucker entschieden, haben wir einen davon ausgiebig getestet, denn sehen heißt glauben. Wir kamen zu dem Schluss, dass die WorkForce Pro-Drucker von Epson sehr schnell sind und zudem mit niedrigen Seitenkosten aufwarten. Zusätzlich sind sie auch noch sehr genügsam im Umgang mit Strom.

„Ein weiterer Pluspunkt besteht darin, dass die WorkForce Pro-Drucker über Epson Connect auch von Mitarbeitern benutzt werden, die gerade unterwegs sind. Es ist egal, wo sie sich befinden, sie senden einfach ihre Dokumente an die E-Mail-Adresse des Druckers und schon geht der Druck los. Protinus IT nutzt heute vier WorkForce Pro-Drucker - zwei WP-4525 DNF-Druckern und zwei WP-4015 DN. Wir haben uns für diese Kombination entschieden, weil wir die Scanfunktion auf wenige Standorte beschränken wollten. Unseren Farblaserdrucker wird inzwischen kaum noch benutzt.“

Wir empfehlen unseren Kunden WorkForce Pro-Drucker von Epson.

„Da wir uns selbst von den Vorteilen von Inkjet im Büro überzeugt haben, fällt es uns leicht, unsere Kunden ebenfalls für diese Drucklösungen“, fügt Hofstra hinzu. „Die Vorteile leuchten unseren Kunden schnell ein: geringe Kosten, hohe Geschwindigkeit, geringer Energieverbrauch und hohe Druckqualität. Aber auch für unsere Kunden gilt der Satz ‚Sehen heißt glauben‘ – sie wollen den Drucker vor dem Kauf testen und das ist möglich. Für viele unserer Kunden ist auch die Zuverlässigkeit der Inkjets einwichtiger Punkt.“

Business-Inkjet-Drucker verändern die Drucklandschaft

„Der Markt für Officedruck ist in Bewegung geraten. Der Marktanteil für Tintenstrahldrucker in Unternehmen wird auch weiter stark wachsen, da jede Firma die Vorteile von Tinte im Büro nutzen kann. Farblaserdrucker sind heute weder billiger noch schneller als moderne Business-Inkjet-Drucker. Zudem ist die Qualität der Ausdrucke von Tinte - und nicht nur bei Fotos - zumindest gleich gut als bei Farblaserdruckern. Hinzu kommt der geringe Stromverbrauch, der die Kosten weiter senkt. Genug Gründe, um über die eigene Druckerauswahl nachzudenken, und nicht einfach aus Gewohnheit einen Laserdrucker zu kaufen.“