Das Gesundheitsunternehmen medicoreha Welsink

Epson Inkjets im Gesundheitswesen

Das Gesundheitsunternehmen medicoreha Welsink

Die medicoreha Welsink Rehabilitation GmbH (medicoreha) ist ein in Neuss beheimatetes Gesundheitsunternehmen, das an seinen Standorten Neuss, Mönchengladbach und Köln Prävention, Rehabilitation und kurative Versorgung anbietet.

Daneben hält die medicoreha Akademie, eine staatlich anerkannte Fachschule für Ergotherapie und Physiotherapie,  450 Ausbildungsplätze bereit. Seit 2012 kooperiert die medicoreha außerdem mit der Hochschule Niederrhein und eröffnet angehenden Physio- und Ergotherapeuten die Möglichkeit „Angewandte Therapiewissenschaften“ im Rahmen eines Bachelorstudiengangs zu studieren. Insgesamt kümmern sich bei der medicoreha an allen Standorten rund 270 Mitarbeiter um die gesundheitlichen Belange der Patienten. Jens Krüger, Leiter Marketing und Kommunikation der medicoreha, erklärt: „Bei uns steht das Wohl der Menschen mit ihren Beschwerden und Ansprüchen im Mittelpunkt unserer Arbeit.“ Um diesem hohen Anspruch gerecht zu werden, fordert das Unternehmen auch von seiner IT-Ausstattung unbedenkliche Handhabung, Zuverlässigkeit und Qualität.

Breites Portfolio Epson Lösungen bei der medicoreha

So wurden zum Beispiel die Konferenz- und Schulungsräume des Unternehmens mit Epson Business-Projektoren der EB-2245 und EB-2250er-Reihen ausgerüstet, die mit ihrem Lichtstrom von bis zu 5.000 Lumen auch bei Tageslicht helle Bilder in natürlichen Farben produzieren. Die Projektoren der EB-2250er Serie sind dank ihrer Gestensteuerung außerdem besonders intuitiv zu bedienen und es lässt sich Feedback zu Schulungen und Vorträgen sofort in eine Präsentation aufnehmen. Die Split-Screen-Funktion der Geräte ermöglicht bei Bedarf außerdem die unabhängige, parallele Projektion zweier Dokumente in einem Bild. Funktionen wie automatisches Ein- und Ausschalten, Fokushilfe, Trapezkorrektur und Screen-Fit runden das Konferenzangebot der Epson Projektoren ab. 

Epson Business-Inkjet-Drucker

Die anfallenden büroüblichen Druckaufgaben in den Fachkliniken für Rehabilitation und an den Akademie-Standorten übernehmen Epson Business-Inkjet-Drucker der WorkForce Pro und WorkForce Enterprise Serien. So sind in den Einrichtungen des Unternehmens insgesamt 74 Multifunktionssysteme der WorkForce Pro WF-5690DWF und WF-6590DWF im Einsatz, zu denen noch vier WorkForce Pro Enterprise WF-C20590 kommen. Die Geräte der Enterprise Serie drucken mit einer Geschwindigkeit von bis zu 100 Seiten pro Minute und produzieren in der medicoreha Akademie hauptsächlich Schulungsmaterialien verschiedener Arten. Diese Unterlagen sind teilweise farbig aber überwiegend schwarzweiß und werden innerhalb kurzer Frist in hoher Auflage benötigt. Die Mitarbeiter authentifizieren sich für einen Job direkt am Drucker mittels einer ID-Karte, welche auch den Druck auslöst. „Mit dieser Anlage wäre auch ein Follow-me-Printing möglich“, erklärt Svenja Niemietz, Geschäftsführerin der medicoreha Welsink Akademie GmbH. B​ei wachsendem Bedarf und einem notwendigen Ausbau der Druckinfrastruktur ist eine Erweiterung ohne großen Aufwand möglich.“ Auch die Studierenden der Akademie können die Epson Enterprise Drucker für ihre Aufträge nutzen und besitzen ebenfalls passende Karten, die allerdings, im Gegensatz zu denen der Mitarbeiter, mit einem Geldwert aufgeladen werden müssen. Abgerechnet werden alle Drucke über einen speziell auf die Bedürfnisse des Gesundheitsunternehmens zugeschnittenen Dienstleistungsvertrages mit einem externen Fachbetrieb.

IT-Ausrüster der medicoreha ist die OVS Computer Handels GmbH (OVS) aus Neuss, die Unternehmenskunden neben Computerhardware, Peripherie und Netzwerken auch Dienstleistungen von der Planung über die Installation bis zum Folgeservice anbietet. „Alle Betriebe aus dem Gesundheitssektor sind hochsensibel, wenn es um Themen wie Nachhaltigkeit und Emissionen geht“, erklärt Rene Gans, Vertriebsleiter der OVS. „Schon in der Planung solcher Anlagen geht es für uns als Lieferant darum, gar nicht erst mit Diskussionen über beispielsweise Tonerpartikel anzufangen. Wir möchten mit unseren Kunden darüber sprechen, welche Leistungen die Geräte liefern müssen und nicht, ob es irgendwelche Emissionen gibt und ob diese nun schädlich sind oder nicht. Mit den Epson WorkForce Pro Inkjetdruckern sind wir immer auf der sicheren Seite, da die Leistung stimmt und es sich bei Tinte um eine kalte Drucktechnologie handelt. Da gibt es das Thema Tonerpartikel nicht.“ 

​Der geringe Stromverbrauch der Tintendrucker im Vergleich zu Laserdruckern ist ein weiterer Grund, möglichst schnell auf Tinte umzusteigen. „Vor der Entscheidung für die neue Druckinfrastruktur, die alle unsere alten Lasersysteme abgelöst hat, haben wir zusammen mit der OVS intensiv unser Druckverhalten analysiert“, erklärt Krüger. „Heute wissen wir, dass unser Unternehmen alleine durch den Umstieg von Laser auf Tinte pro Jahr etwa 850 Euro Stromkosten einspart.“ Als zusätzliches Bonbon produzieren die Inkjets aufgrund ihres genügsamen Umgangs mit Energie auch noch etwa 3,5 t CO2 pro Jahr weniger.

Aber auch in der täglichen Nutzung in den Büros und am Empfang bewähren sich die Epson WorkForce Pro aufs Beste. Krüger dazu: „Uns fiel erst später auf, dass wir mit den WorkForce Pro auch Wartezeit einsparen. Bei unseren alten Laserdruckern mussten die Mitarbeiter immer auf die erste Seite warten, da die Drucker zunächst aufheizten. Das fällt bei Tinte weg. Man startet den Job am Rechner und sofort fangen die Drucker mit ihrer Arbeit an.“ Weil die bei Laserdruckern unumgängliche Wartezeit auf die erste Seite wegfällt, sind bei büroüblichen Dokumentenlängen von fünf bis zehn Seiten Tintendrucker sogar schneller als Laser mit vermeintlich höherer Seitenleistung. Das macht den Umgang mit ihnen noch angenehmer.

„Die Installation von Epson WorkForce Pro und WorkForce Enterprise Maschinen bei Firmenkunden wie der medicoreha ist für uns ausgesprochen attraktiv“, schließt Gans, „denn die Maschinen sind neben ihrem Sparpotenzial auch sehr zuverlässig. Das bedeutet für uns, dass wir zwar vergleichbar oft bei Kunden sind wie bei einer Laserinstallation, aber wir brauchen deutlich weniger Zeit für die Wartung – somit verbringen wir mehr Zeit mit dem Kunden anstatt mit den Geräten. Ich war noch nie von einer Bürotechnologie so begeistert.“

Die medicoreha Welsink Rehabilitation GmbH wird ausgerüstet von:

OVS Computer Handels-GmbH
41468 Neuss
Telefon: +49 2131 4017-0

E-Mail :  info@ovscomputer.de
Internet:  www.ovscomputer.de