C-Teile effizient managen mit Epson Etikettendrucker

Epson TM-C3400 unterstützen Kanban-Behältersystem der Würth Industrie Service GmbH & Co. KG

C-Teile effizient managen mit Epson Etikettendrucker

„C-Teile" sind die Sorgenkinder von Industriekunden: Eine große Anzahl Artikel verursacht einen erheblichen administrativen Aufwand für Einkauf, Genehmigung und Kontrolle. Dabei repräsentieren sie aber nur einen geringen Warenwert, der oft nicht einmal 10 Prozent des Warenumschlags erreicht. Nicht selten drehen sich rund 50 Prozent aller Bestellungen nur um die Beschaffung von C-Teilen. Führende Hersteller wie die Würth Industrie Service GmbH & Co. KG spezialisieren sich daher auf die Bereitstellung von Services, die sich mit der Beschaffung und Verwaltung von C-Teilen für Sonder- und Serienfertiger beschäftigen. Der Kunde reduziert so seinen Aufwand auf ein Minimum und erhält zudem eine lückenlose Flusskontrolle und Dokumentation über jede Warenbestellung und -bewegung. Basis des Systems der Würth Industrie Service sind barcodegestützte Behältersysteme, über die eine schnelle und sichere Versorgung mit C-Teilen erfolgt. Epson Etikettendrucker der TM-C3400 Serie übernehmen dabei den Druck der individuellen Klebeetiketten und stehen damit im Zentrum einer effizienten Prozesskette.

Hintergrund

Die Würth Industrie Service ist ein Vollsortimenter und Logistikdienstleister im Bereich Montagetechnik, der Industriekunden bei der Optimierung ihrer Versorgung mit C-Teilen unterstützt. Mit einem Sortiment von über 1.000.000 Artikeln ist das Unternehmen ein idealer Partner für Kunden aus den Bereichen Automotive, Anlagen- und Maschinenbau, Montage, Chemie und vielen anderen. Um eine nahtlose und zeitnahe Lieferung mit C-Teilen zu gewährleisten, setzt Würth Industrie Service ein Kanban-System ein, in dessen Mittelpunkt ein ausgefeiltes Kreislaufsystem spezieller Transportboxen steht.

Diese als „Würth-Kleinladungsträger" (W-KLT®) bezeichneten Transportboxen werden befüllt, mit einem kundenspezifischen Barcode-Etikett versehen und bleiben dann als Lagerbox beim Kunden. Sind sie leer, werden sie erfasst und gehen zurück an Würth Industrie Service, wo sie gereinigt und neu befüllt werden. Damit dieser Kreislauf funktioniert, werden alle Behälterbewegungen erfasst, verfolgt und ausgewertet.

Dies geschieht bei Würth Industrie Service auf Basis eines speziellen Behälteretiketts. Es enthält neben Daten wie Behältergröße, Füllmenge und Lagerort auch alle nötigen Informationen zur Chargenrückverfolgung wie Kunden- und Würth-Artikelnummer, Füllmenge sowie eine Chargennummer. Durch seine hochwertige Qualität kann der Kunde das Wechseletikett zugleich zur Regalbeschriftung verwenden. Die C-Teile werden dabei der flexiblen Vorderseite der W-KLTs entnommen.

Hohe Anforderungen an die Etiketten

Der Prozess der Würth Industrie Service erfordert die Verwendung spezieller Etiketten, die zwar stark haften müssen, um sich im industriellen Umfeld nicht selbstständig abzulösen, die sich aber nach Umlauf eines Behälters auch wieder rückstandslos entfernen lassen. Noch höhere Anforderungen stellt das Unternehmen an den Druck der Etiketten selbst. So werden die C-Teile auf den Etiketten der Behälter abgebildet und vereinfachen so das Finden eines speziellen Artikels. Seit November 2011 unterstützen vier Epson Etikettendrucker der Serie TM-C3400 den Logistikdienstleister aus Bad Mergentheim. Der TM-C3400 ist ein Farbsystem auf Basis der Epson Piezo-Drucktechnologie. Dank seiner haltbaren Pigmenttinte produziert das Gerät langlebige und wischfeste Farbausdrucke auf verschiedenen Trägermaterialien wie beispielsweise vorgestanzten Etiketten, Armbändern oder – wie im Fall von Würth Industrie Service – Endlosklebeetiketten. Gerade diese leistungsfähige Drucktechnologie war ein entscheidender Faktor, das Epson-System zu wählen.

Raue Betriebsumgebung in der Industrie

„Industriekunden haben sehr hohe Anforderungen an gedruckte Etiketten. In produzierenden Unternehmen wird viel mit Ölen, Reinigungsmitteln und Schmierstoffen gearbeitet.", erklärt Andreas Kania aus der EDV-Abteilung der Würth Industrie Service. „Etiketten, die in diesem Umfeld bestehen sollen, müssen resistent gegen Chemikalien und Verschmutzungen sein. Der Epson TM-C3400 garantiert mit seiner Tinte zudem eine gute Lesbarkeit des Etiketts selbst im rauen, täglichen Logistikeinsatz." Dies ist eine wesentliche Grundvoraussetzung eines funktionierenden Lagerbefüllungs- und Nachschubsystems.

Eine weitere Voraussetzung für seinen Einsatz ist die schnelle Umsetzung eingehender Bestellungen. Produzierende Firmen arbeiten heute nahezu ohne Teilelager. Fehlende Bestände an C-Teilen müssen in kürzester Zeit aufgefüllt sein. Der TM-C3400 punktete im Auswahlprozess auch durch seine Geschwindigkeit. Bis zu 1.000 Etiketten pro Stunde liefert das Gerät, das sich bedienerfreundlich über die Frontseite befüllen lässt. Die Druckdaten selbst werden von den Kontrollplätzen der Förderanlage der Würth Industrie Service automatisch an die Epson Drucker gesendet. Eine wesentliche Anforderung des Unternehmens war es zudem, ein Drucksystem einzusetzen, das eine wartungsfreie Nutzung erlaubt. Eine Tintenpatrone des TM-C3400 reicht für bis zu 7.500 Etiketten und der serienmäßig integrierte Auto-Cutter schneidet Rollen- oder Endlospapier zuverlässig nach individuellen Vorgaben zu. Dies vermeidet unnötigen Papierverschnitt und erspart die Lagerung unterschiedlicher Etikettengrößen.
 

Bilder sagen mehr als tausend Worte

Vor den Epson Etikettendruckern produzierte Würth Industrie Service die Labels im Thermotransferverfahren (TT). Abgesehen von den höheren Verbrauchskosten dieser Geräte, waren die TT-Drucker nicht in der Lage, Bilder zu verarbeiten. Erst mit den TM-C3400 konnten Abbildungen der jeweiligen Teile auf das Etikett und damit auf den Würth-Kleinladungsträger gedruckt werden. Da Kunden die Behälter insbesondere zur Lagerhaltung verwenden, erleichtern Produktabbildungen das schnelle Auffinden eines Teils. Der Druck in Farbe, der bislang ebenfalls nicht möglich war, hilft heute Fehler bei der Entnahme der Ware aus den Behältern zu vermeiden und maximiert zugleich die Lieferqualität sowie Versorgungssicherheit. Aufgedruckte Kundenlogos beispielsweise individualisieren die Lieferungen und machen Verwechselungen nahezu unmöglich.

Würth Industries Servcices wird betreut von: Computer OEM Trading GmbH
Michael Rabbe, Manager System Devices der Epson Deutschland GmbH, lobt die sehr gute Zusammenarbeit mit seinem Handelspartner: "Als Partner führender Unternehmen verschiedener Branchen ist die COT GmbH sowohl technologischer Impulsgeber als auch flexibler Dienstleister. Das Dieburger Unternehmen ist anerkannter Spezialist für IT-Komponenten und individuellen Lösungen im Bereich Logistik, Fertigung und Handel und bietet Kunden dadurch zwei wesentliche Vorteile: Zum einen verfügt das Unternehmen über ein ausgeprägtes technisches Verständnis, basierend auf dem Know-how einer eigenen Entwicklungsabteilung und zum anderen wird auf die Bedürfnisse der Kunden ganz individuell eingegangen. So ist die COT GmbH in der Lage, auch komplexe Anforderungen schnell zu erfüllen: vom einzelnen.

Die erste Einsatzphase der neuen Epson Drucker wird dementsprechend von der Würth Industrie Service ausgesprochen positiv bewertet: „Wir haben den Druckertyp seit rund vier Monaten im Einsatz und können bis jetzt nur von positiven Erfahrungen berichten.", resümiert Andreas Kania.