Wie werden Sie sich den Veränderungen der Arbeitswelt anpassen? Sind Sie bereit?

„Der Pessimist beschwert sich über den Wind; der Optimist erwartet, dass er sich ändert; der Realist richtet seine Segel aus.“

Wie werden Sie sich den Veränderungen der Arbeitswelt anpassen? Sind Sie bereit?

Das obige Zitat von dem amerikanischen Schriftsteller William Arthur Ward beschreibt treffend die unterschiedlichen Sichtweisen, die Menschen zu Veränderungen haben. Zu Anbruch des Industriezeitalters Anfang des 18. Jahrhunderts wichen herkömmliche Arbeitsweisen – basierend auf den handgefertigten Werkzeugen der Landwirtschaft – neuer industrieller geprägter Technologie. Maschinen wie Dampfmotoren veränderten die Struktur von Fabriken und deren Effizienz. Den Menschen ermöglichten sie, in kurzer Zeit weite Strecken zurückzulegen.

Das Industriezeitalter wurde vom Informationszeitalter abgelöst, in dem wir uns derzeit befinden. Dieses begann Anfang des 20. Jahrhunderts und war der Beginn einer Zeit, in der viele Arbeitsplätze zum großen Teil auf Informationstechnologie basieren. Unternehmen und Bildungseinrichtungen verlassen sich auf IT-Netzwerke, die Informationen schnell speichern und verbreiten können, ohne durch geografische Entfernungen oder Zeitzonen eingeschränkt zu sein. Der Zugang zu umfangreichen Datensätzen aus einer Vielzahl von Quellen trägt mit dazu bei, die menschliche Psychologie und das menschliche Verhalten in bisher unbekanntem Umfang zu verstehen.

Und es ist diese Informationstechnologie, die es Unternehmen derzeit ermöglicht, auch während dieser weltweiten Krise zu funktionieren.

COVID-19 hat uns wie ein heftiger Windstoß getroffen und unsere heutigen Arbeitsweisen drastisch verändert. Anfang dieses Jahres konnten viele von uns plötzlich nicht mehr in unsere Büros zurückzukehren und mussten stattdessen von zuhause aus arbeiten. Das Arbeiten aus der Ferne (Remote Working) ist zwar kein neues Konzept, wurde jedoch noch nie so umfangreich angewandt. Inzwischen nutzen wir täglich virtuelle Plattformen und Netzwerke, um unsere Arbeitsplätze nach Hause zu verlagern und die Kommunikation mit unseren Kollegen aufrechtzuerhalten.

Aber selbst wenn COVID-19 die Welt nicht völlig auf den Kopf gestellt hätte, haben viele von uns damit gerechnet, dass Technologie unsere Arbeitsweisen und unsere Lernumgebungen verändern wird. Im Jahr 2017 erstellte Epson eine Studie über den Einfluss von Technologie am Arbeitsplatz. Die Ergebnisse waren sehr interessant. Schon damals rechneten 85 Prozent der Menschen in Europa damit, dass sich neue Technologien auf ihren Arbeitsplatz auswirken würden – im Unternehmenssektor waren es sogar 90 Prozent. Die Studie zeigte, dass Arbeitgeber eine klarere Strategie benötigten, um sich an diese erwarteten Veränderungen anzupassen, und dass Führungskräfte in Unternehmen Veränderungen bewältigen und anderen beim Umgang damit Orientierung bieten müssten.

Kürzlich wurde der britische Premierminister Boris Johnson mit den Worten zitiert: Wenn die herkömmlichen Beschäftigungsformen wegfallen, werden sich neue mit einer umso größeren Geschwindigkeit entwickeln. Es wird auch darauf ankommen, wie sich ganze Organisationen an diesen radikalen Paradigmenwechsel anpassen. Nur 47 Prozent der Befragten unserer Studie im Jahr 2017 waren der Meinung, dass ihr Arbeitgeber gut darauf vorbereitet ist, Arbeitnehmer umzuschulen, deren Arbeitsplatz in dieser Form nicht mehr zeitgemäß ist.

In diesen Zeiten, in der jeder Veränderungen erlebt, möchten wir bei Epson dieses Thema erneut aufgreifen und schauen, wie jeder Einzelne Veränderungen gegenübersteht und mit diesen umgeht. Hierzu haben wir eine einfache und unterhaltsame Typologie entwickelt. Diese kann ein Anstoß dafür sein, sich mit der eigenen Einstellung rund um Veränderungen zu beschäftigen.

Wie passen Sie sich Veränderungen an? Nehmen Sie an unserem Quiz teil, um es herauszufinden: