Welcher Beamer ist der Richtige? Teil 1

Worauf sollten Sie beim Projektorkauf achten? Hier finden Sie ein Sammlung von Expertentipps und Fachbegriffe rund um Projektion einfach erklärt.
Teil 1

Welcher Beamer ist der Richtige? Teil 1

Projektor ist nicht gleich Projektor

Welcher Beamer ist der richtige für mich“? Betrachtet man die Vielfalt der angebotenen Projektoren-Modelle, wird deutlich, dass sich die Frage nicht ohne Weiteres beantworten lässt. Mobile Systeme, Installationsprojektoren, Beamer für verschiedene Branchen: Für jeden Geschmack und jeden Bedarf des Anwenders finden sich Systeme unterschiedlicher Leistungsklassen. Um Licht ins Dunkel des Projektoren-Marktes zu bringen, beleuchten wir in neun Blogbeiträgen die wichtigsten Kriterien, die für den Kauf eines Business-Projektors eine Rolle spielen:

Multimediale Inhalte in Präsentationen eröffnen Referenten viele Optionen, ihre Ideen wirkungsvoll zu vermitteln. Animationen, Filme, akustische Untermalung, und Interaktion sind nur einige der Möglichkeiten, die Business-Vorträge interessanter gestalten. Im Mittelpunkt stehen leistungsfähige Projektoren, denn ihre Aufgabe ist es, die digitalen Daten in entsprechende Sinnesreize zu übertragen.

Beamer ist allerdings nicht gleich Beamer. Helligkeit, Auflösung, Schnittstellen, Mobilität etc. – ein gutes Dutzend an Kriterien definiert die Eignung eines Projektors für eine bestimmte Aufgabe und damit seinen Einsatzzweck im Unternehmen. Denn nicht jeder Beamer, der beispielsweise eine Powerpoint-Präsentation lichtstark an die Leinwand wirft, kann in der gleichen Güte auch Videos projizieren. Heimkinogeräte eignen sich selten für Business-Aufgaben. Mobile Projektoren bieten Flexibilität beim Einsatz in wechselnden Projektionsumgebungen, wohingegen sich stationäre Beamer sehr gut auf ihren jeweiligen Einsatzort einrichten lassen.

Vor dem Kauf eines Projektors sollten sich Kaufentschlossene daher ihr individuelles Anforderungsprofil an ein neues Gerät in Form einer Checkliste zusammenstellen.

Hier eine kleine Anregung, an welche Punkte es zu denken gilt:

  • Welche Anwendungen soll das Gerät abdecken? Möchten Sie von Zeit zu Zeit ihrem Kunden per Präsentation einen Überblick über die laufenden Projekte geben oder stehen komplexe Videopräsentationen bei Ihnen an?
  • Welche Formate soll er projizieren können? Eine schwierige aber entscheidende Frage, da sie von anderen Kriterien abhängt, wie der Raumgröße und der Güte des zugespielten Materials.
  • Welche Preisgrenze habe ich? Bedenken Sie hier auch, dass Projektoren laufende Kosten verursachen, wie beispielsweise der Ersatz der Projektionslampe.
  • Wo wird der Projektor schwerpunktmäßig zum Einsatz kommen? Wie hell ist der Raum, mit welchen Hintergrundgeräuschen muss gerechnet werden?
  • Welche Zuspieler kommen zum Einsatz? Ist der Wunschprojektor gegebenenfalls zu ausgereift für Ihren Laptop?
  • Welche Schnittstellen werden benötigt? Hier gilt es zu überlegen, dass ein Projektor auch auf Jahre hinweg Ihr Geschäftsbegleiter bleiben soll und nicht durch veraltete Schnittstellen ausgebremst werden darf.
  • Wie häufig soll das Gerät benutzt werden? Eine Frage, die wiederum Auswirkungen auf das benötigte Budget hat, denn die regelmäßige Linsen- und Filterreinigung muss mit eingerechnet werden.

Mit dieser Checkliste bewaffnet, führt dann der Weg zum Fachhändler des Vertrauens – Fachbegriffe und technischen Details bleiben hier meist nicht aus. CLO, ANSI-Lumen, WiFi, Lens Shift – viele dieser Begriffe sind für den Laien neu. Folgen Sie diesen Blogbeiträgen und erhalten Sie eine verständliche Erläuterung der technischen Begriffe und erfahren Sie, auf welche Kriterien es sich lohnt, beim Kauf zu achten.

Hier ein erster Überblick:

Helligkeit und Farbtreue

Die Helligkeit einer Projektion konkurriert stets mit der Helligkeit der Umgebung. In einem lichtdurchfluteten Konferenzzimmer wird einem Beamer erheblich mehr Licht abverlangt, als in einem abgedunkelten Raum. Da heute kein Publikum mehr akzeptiert, sich wegen einem leistungsschwachen Projektor von einem modernen Konferenzraum in ein dunkles Verlies begeben zu müssen, ist für leistungsfähige Business-Projektoren eine hohe Helligkeit Pflicht. Cineasten und Enthusiasten setzen eher auf eine Laserlichtquelle wie die des EH-LS10000, die in Kombination mit der 3LCD-Technologie durch beeindruckende Bildqualität mit starker Farbintensität und hohen Kontrasten überzeugt.
http://bit.ly/1JTfnzI

Viele Schnittstellen

Letztendlich geht es nur darum, die Daten vom Computer, Notebook, Smartphone, Tablet-PC, Blu-Ray-Player und anderen Zuspielern hin zum Projektor zu bekommen. Aus diesem Grund sind moderne Business-Projektoren mit allen aktuellen Schnittstellen ausgerüstet – inklusive HDMI, USB, D-Sub, und LAN-Anschluss. Mittels WiDi- und Miracast-Verbindung lassen sich Bilder und Videos sogar kabellos vom Smartphone, Tablet-PC oder Laptop zum Projektor übertragen.

Einfacher Einsatz – allzeit bereit

Bei Präsentationen zählt auch der erste Eindruck. Die Zeit zum Vermitteln von Ideen ist kurz. Hier muss die Technik mithalten. Daher sind die Epson Projektoren auch ohne Aufwärmzeit nach dem Einschalten einsatzbereit und können nach Beendigung eines Vortrages ohne lange Abkühlzeit wieder eingepackt werden. Das garantiert reibungslose Abläufe ohne Wartezeiten.

Interaktion während eines Vortrages

Es gibt Phasen in einer Präsentation, in denen der Vortragende alle Aufmerksamkeit auf sich lenken muss. Business-Projektoren sollten daher über eine A/V-Mute-Funktion verfügen: Der Redner schiebt eine Abdeckung vor die Linse, so dass Bild und Ton der Vorführung sofort stoppen – und nach dem Zurückschieben geht es direkt weiter.

Lange Lebensdauer

Ein genauer Blick sollte auch der im Projektor verbauten Lampe gelten: Welche Bauweise hat sie und wie effektiv produziert sie Licht. Gerade die Wärmeentwicklung einer Lampe definiert ihre Lebensdauer.

Einen Überblick über Epson Projektorenmodelle finden Sie hier http://bit.ly/1S1eieP

Vorschau:

Der zweite Teil unserer Serie „Welcher Beamer ist der richtige für mich“ gibt Ihnen einen Überblick über die zentralen Projektionstechnologien, die sich in Geräten unterschiedlicher Hersteller finden. 3LCD oder doch DLP? Bereits die Basis-Technologie im Projektor entscheidet schon über seine Eignung für Ihre geschäftliche Aufgabe.

Den zweiten Blogbeitrag finden Sie hier.