Warum sind soziale Verantwortlichkeit und Nachhaltigkeit die neuen Triebfedern für Wachstum?

Drei Säulen

Warum sind soziale Verantwortlichkeit und Nachhaltigkeit die neuen Triebfedern für Wachstum?

Ökologische, soziale und wirtschaftliche Verantwortung: diese drei Begriffe sind das, was meine Arbeit als Direktor für Corporate Social Responsibility bei Epson antreibt.

Die soziale Verantwortung für die Menschen ist für uns als Unternehmen immens wichtig. Menschen sind die Erfinder von Innovationen und gleichzeitig deren Nutznießer. Für uns bei Epson steht der Ausdruck „produziert von Epson“ für die Qualität unserer Produkte, basierend auf dem Verantwortungs- und Sicherheitsbewusstsein unserer Mitarbeiter auf der ganzen Welt. Warum ist das so? Unsere Produkte werden auf nachhaltige Weise produziert und unsere Fertigungsprozesse laufend verbessert, diese Tatsache motiviert die Mitarbeiter in unseren globalen Teams, da bin ich mir ganz sicher! Dieses Prinzip ist als Monozukuri bekannt– die Kunst und Wissenschaft der Fertigung.

Sie fragen sich vielleicht, was daran so besonders ist; aber heutzutage wird manchmal vergessen, dass verantwortungsvolle Geschäftspraktiken entlang der globalen Lieferkette aufrechterhalten werden müssen. Nur so können wir unsere Kunden mit innovativen Produkten beliefern und sie von unseren Produkten auch langfristig überzeugen.

Tatsächlich nehmen wir die strikte Einhaltung von Standards der EICC (Electronic Industry Citizenship Coalition) sehr ernst. Unsere Werke für die Installation von Druckköpfen in China, Indonesien und auf den Philippinen werden auf Basis von hohen japanischen Standards betrieben. Dabei wird berücksichtigt, dass Vollzeitbeschäftigte mindestens 18 Jahre alt sein müssen und die Handhabung von Überstunden reguliert ist.

Meiner Meinung nach sollten soziale Verantwortlichkeit und Nachhaltigkeit nicht als lästige Pflicht, sondern als Chance für Innovationen betrachtet werden. Wir müssen uns der ernsthaften Probleme auf unserem Planeten und unserer Verantwortung bewusst sein, die wir als Unternehmen haben, und unseren Beitrag zu einer sozialeren und umweltbewussteren Gesellschaft leisten. So arbeiten wir zum Beispiel daran, die CO2-Emissionen bis zum Jahr 2050 für den gesamten Lebenszyklus aller Produkte und Services um 90 Prozent zu senken.

Indem wir an unseren sozial verantwortlichen Geschäftspraktiken festhalten, wollen wir geschäftlichen Entscheidungsträgern aufzeigen, dass ihre Auswahl der IT-Hardware etwas bewirkt. Sie können darauf vertrauen, dass ihre Epson Drucker, Tinten, Scanner oder Projektoren auf Basis von hohen nachhaltigen und ethischen Standards produziert wurden. Dies ist definitiv ein Wachstumsmotor. Wenn dabei diese Prinzipien auch ehrlich gelebt werden, sind wir alle Gewinner.

Dieses Thema wurde zuletzt in meinem Interview mit dem Manager Magazin angesprochen. Den vollständigen Artikel können Sie hier nachlesen.