Vier Tipps zum Fördern von Innovationen aus der Belegschaft

Vier Tipps zum Fördern von Innovationen aus der Belegschaft

Es wird oft gesagt, dass die Mitarbeiter eines Unternehmens das größte Kapital sind. Innovative Produkte und Dienstleistungen verschaffen Unternehmen nur vorübergehend einen Wettbewerbsvorteil, innovatives Personal hingegen stellt den Erfolg einer Firma nachhaltig sicher. Immer mehr Unternehmen erkennen, dass Innovationen nicht nur durch Investitionen in Forschung und Entwicklung erzielt werden. Daher sind zunehmend auch die Mitarbeiter gefragt, aussichtsreiche Möglichkeiten zu identifizieren und zu nutzen.

Mehrere vorausdenkende Unternehmen profitieren bereits von den Vorteilen einer Innovation liefernden Belegschaft. So existieren beispielsweise Online-Vorschlagsboxen, in denen Ideen der Mitarbeiter gesammelt werden, mit denen das Unternehmen seine Kosten noch weiter senken könnte. Ein bei der British Airways eingereichter Vorschlag regte dazu an, die Rohre der Flugzeugtoiletten zu entkalken. Auf diese Weise senkte die Fluggesellschaft das Gewicht der Maschinen und deren Verbrauch, was zu einer Einsparung von rund 600.000 £ führte[1]. Ein weiteres Beispiel ist Amazon. Das Programm zum Jahresabonnement Amazon Prime entstand nach einem entsprechenden Vorschlag aus den Reihen der Mitarbeiter. Dies führte zu einem erheblichen Anstieg der Gewinne, da Amazon-Kunden nach dem Abschluss einer Prime-Mitgliedschaft in der Regel 150 Prozent mehr ausgeben.[2]

Dies sind nur zwei der vielen Erfolgsgeschichten, wie Unternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit, die Effizienz und Qualität ihrer Produkte oder Dienstleistungen steigern – nur, indem sie ihren Mitarbeitern zuhören. Aus meiner Erfahrung als Direktor der Epson Visual Instruments glaube ich, dass jedes Unternehmen seine Belegschaft stimulieren kann, über Verbesserungsmöglichkeiten nachzudenken:

#1. Geben Sie Mitarbeitern passende Werkzeuge zum kreativen Denken

Indem sie ihren Mitarbeitern geeignete Werkzeuge für effektivere Besprechungen und Brainstormings an die Hand geben, nutzen Unternehmen deren Wissen.

Ein Beispiel hierfür sind interaktive Projektoren: sie kombinieren die Vorteile von Flipcharts, Whiteboards und konventionellen Projektoren für effizientere Gruppenarbeit und verwandeln so jedes Büro in einen Bereich, der Kreativität fördert. Das Bereitstellen von Instrumenten wie diesem erleichtert die Weitergabe von Informationen über verschiedene Kommunikationswege und eröffnet verschiedene Perspektiven. Benutzer, die an verschiedenen Standorten arbeiten, kommentieren und teilen in einer virtuellen Besprechungssituation die unterschiedlichsten Dokumente, bevor sie diese per E-Mail an Kollegen verschicken oder sie ausgedruckt werden. Heute gibt es viele Lösungen, die eine Weitergabe von Wissen fördern und Innovation anregen. Dazu gehören beispielsweise auch die Management- und Kooperationspakete Innoget, Innocentive und NineSigma.

#2. Vermeiden Sie Bunkermentalität

Der freie Fluss von Ideen bedarf einer Kultur der „Aufgeschlossenheit" unter den Kollegen. Für viele große Unternehmen mit etablierten Hierarchien kann dies zuweilen eine Herausforderung bedeuten. Wenn eine Gruppe Menschen aus unterschiedlichen Wissens- oder Unternehmensbereichen aufeinandertrifft, entsteht mitunter ein Synergieeffekt, indem Mitarbeiter frei assoziieren und Verbindungen zwischen scheinbar nicht zusammenhängenden Ideen oder Konzepten knüpfen. Dies legt eine Grundlage für bahnbrechende Ideen.

Eine weitere Möglichkeit zur Verbesserung des Informationsflusses besteht darin, die Belegschaft durch vorübergehende Versetzung in unterschiedliche Unternehmensbereiche anzuregen, sich selbst weiterzuentwickeln. Wir bei Epson haben unseren Ingenieuren durch Schaffung interdisziplinärer Kontakte eine breite Basis für innovative Ideen gelegt. Dies führte zu vielen Neuentwicklungen in den Bereichen Druck, visuelle Kommunikation sowie Sensor- und Fertigungstechnologien. Ein gutes Beispiel ist unsere smarte Brille Moverio. Sie entstand durch eine Kombination unserer Projektions- und Sensortechnologie sowie der Fähigkeit, Bauteile zu miniaturisieren.

#3. Fördern Sie Wettbewerbe und offene Foren

Der Schlüssel zu Innovationen aus der Belegschaft besteht darin, den Mitarbeitern Plattformen zu bieten, wo sie ihre Ideen ausdrücken können. Dies kann in Form einer Vorschlagsbox, eines offenen Forums oder eines Wettbewerbs geschehen. Geben Sie den Mitarbeitern die Chance, ihre Ideen direkt an das Management weiterzugeben, denn so zeigen Sie Wertschätzung und Verbundenheit mit dem Unternehmen.

Das Beispiel von British Airways zeigt, dass Wettbewerbe am wirkungsvollsten sind, wenn es um ein konkretes Problem geht. Geben Sie Anreize für die besten Ideen, zum Beispiel eine Geldprämie oder eine Auszeichnung. Sobald eine gute Idee gefunden wurde, gilt es, sie umzusetzen. Dies unterstreicht Ihre Vertrauenswürdigkeit bei den Mitarbeitern, die sich daraufhin gestärkt fühlen, bei zukünftigen Innovationsprogrammen mitzumachen.

#4. Schaffen Sie ein inspirierendes Arbeitsumfeld

Seien wir ehrlich: Ein graues Großraumbüro ist nicht der geeignete Platz, um besonders innovativ zu werden. Visuell anregende Arbeitsumfelder tragen zur Inspiration ihrer Mitarbeiter bei.

Es wurde nachgewiesen, dass Kunst am Arbeitsplatz ein wichtiger Faktor ist, um die Kreativität der Mitarbeiter zu fördern. Eine Umfrage vom Business Committee for the Arts und der International Association for Professional Art Advisors unter mehr als 800 Mitarbeitern ergab, dass 64 Prozent der Befragten erwarten, dass Kunst am Arbeitsplatz Kreativität und Produktivität fördert. Eine große Mehrheit von 77 Prozent sagte, dass ein inspirierendes Arbeitsumfeld unter den Mitarbeitern zu vermehrter Diskussion führt und damit die Hervorbringung von Ideen unterstützt[3].

Für die Mehrheit der Unternehmen wird eine teure Kunstsammlung wohl nicht praktikabel sein. Die gute Nachricht ist jedoch, dass Fortschritte beim Tintendruck Unternehmen helfen, ihren Wänden auf preiswerte Weise Leben einzuhauchen. Großformatige Drucklösungen drucken auf nahezu jede denkbare Oberfläche, zum Beispiel Leinwand, Glas und Metall. Dies eröffnet eine ganze Palette an Möglichkeiten zur Bürogestaltung. Auf ähnliche Weise lassen sich mit Projektoren Bilder an Wände projizieren, sodass jede Büroumgebung unterhaltsam und interessant wird.

Diese vier Tipps erscheinen sehr einfach. Für ihre Umsetzung bedarf es jedoch echten Engagements. Dies gilt insbesondere für größere und etablierte Unternehmen, in denen strukturelle Hürden und formelle Verfahren Hindernisse für die Einführung von Ideenkampagnen darstellen können. Aber: Durchhalten lohnt sich! Bei guter Umsetzung eines Ideenmanagements winken erhebliche Vorteile – zum einen schaffen Sie eine inspirierte und engagierte Belegschaft und zum anderen heben Sie einen bisher brachliegenden Schatz Ihres Unternehmens.