Unterricht mal anders: Umweltschutz zum Anfassen

„Aus Alt mach Neu“ – Papier-Recycling an Meerbuscher Grundschulen

Unterricht mal anders: Umweltschutz zum Anfassen

Meerbusch, 20. Februar 2017 – „Aus Alt mach Neu“ heißt in diesem Jahr das Schulprojekt aus der Reihe „Umweltunterricht“ in Meerbusch. In einer Doppelstunde wurde Schülern spielerisch und praxisnah das Thema Papier-Recycling nahegebracht. Das Projekt wurde 2008 von der Deutschen Umwelt-Aktion e.V. und Epson initiiert. In diesem Schuljahr nahmen bisher 17 Klassen aus Meerbuscher Grundschulen teil.

Wie und woraus wird Papier hergestellt? Was passiert mit dem Papier, wenn es nicht mehr gebraucht wird? Wie wird Papier recycelt? Wie können wir Papier sparen? Diese Alltagsfragen sind Teil des Umweltunterrichts und werden von Sabine Köster von der Deutschen Umwelt-Aktion e.V. kindgerecht aufbereitet und vermittelt. „Ich setze auf Praxisnähe, um die Kinder mit diesen Themen vertraut zu machen“, so Köster. „Jeder Schüler recycelt während der Doppelstunde sein eigenes Papier und stellt aus einer Zeitung eine Grußkarte für die Familie oder für Freunde her. Das Basteln macht es leichter, komplexe Zusammenhänge, etwa beim Papier-Recycling, zu erklären und auch zu verstehen.“

Bewusstsein für Umweltthemen wecken
„Wir betrachten es als zentrale Aufgabe, uns als ein in Meerbusch ansässiges Unternehmen in der Region zu engagieren. Uns geht es darum, soziale und ökologische Projekte langfristig zu unterstützen“, so Henning Ohlsson, Geschäftsführer der Epson Deutschland GmbH und Direktor für Nachhaltigkeit in Europa, den Nahen Osten und Russland, zum Engagement des Unternehmens.

„Als Technologieunternehmen sind wir uns unserer Vorbildfunktion bewusst und nehmen diese gerne an“, betont Ohlsson. „Die Weiterverwertung von Papier beziehen wir grundsätzlich in unsere Nachhaltigkeitsaktivitäten mit ein. In Japan haben wir vor kurzem eine Maschine vorgestellt, die Recycling von Papier völlig neu definiert. Auch hier gilt: ‚Aus Alt mach Neu’ – anders als im Umweltunterricht allerdings mithilfe eines Trockenverfahrens, bei dem kein Wasser eingesetzt wird“, sagt Ohlsson. „Der Gedanke, das alte Papier zu nutzen, um neues daraus herzustellen, ist aber gleich. Das Bewusstsein der Kinder für die Umwelt zu wecken und zu fördern ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass die kommenden Generationen im Umgang mit natürlichen Ressourcen sensibilisiert werden. Hier aktiv zu werden, ist auch mir persönlich sehr wichtig.“

Umweltvision 2050
Das Thema Umweltschutz besitzt bei Epson eine lange Tradition, es ist integraler Bestandteil der Firmenphilosophie und -geschichte. Seit 1993 produziert Epson als weltweit erstes Unternehmen gänzlich FCKW-frei. Basierend auf dem Anspruch, umweltbewusst und nachhaltig zu wirtschaften, hat Epson die Umweltvision 2050 entwickelt. Zu den Zielen gehört es bis 2050, die CO2-Emissionen des Unternehmens über die Lebensdauer von Produkten und Dienstleistungen um 90 Prozent zu reduzieren, sämtliche Produkte wiederzuverwenden oder zu recyceln und aktiv Projekte zur Wiederherstellung und zum Schutz des Artenreichtums voranzutreiben.

Weiterführende Informationen

Epson und die Nachhaltigkeit
Deutsche Umwelt-Aktion e.V.
Epson Kampagne "Neu denken"
Das Epson PaperLab - Die revolutionäre Papier-Recycling- und Produktionsmaschine

Epson Twitter Consumer Kanal: @EpsonDE