Umfrage von Epson auf der CeBIT: Umweltbewusstsein beeinflusst Unternehmensentscheidungen

Immer mehr Unternehmen achten bei ihrer IT-Hardware auf den ökologischen Fußabdruck

Umfrage von Epson auf der CeBIT: Umweltbewusstsein beeinflusst Unternehmensentscheidungen

Meerbusch, 23. März 2016 – Im Rahmen der diesjährigen CeBIT führte Epson eine Umfrage zum Thema Umweltbewusstsein in Unternehmen durch. Die Ergebnisse zeigen deutlich: Unternehmen setzen auf Nachhaltigkeit. Etwa zwei Drittel aller Befragten gaben an, dass Umweltschutz in ihrem Betrieb in den letzten drei Jahren an Bedeutung gewonnen hat. Je größer das Unternehmen desto wichtiger wurde der Umweltschutz in den letzten Jahren eingeschätzt.

Bei der Mehrheit der Befragten spielt der Umweltaspekt bei der Anschaffung von neuer IT-Infrastruktur eine Rolle. Fast 60 Prozent der Befragten gaben an, dass IT-Anschaffungen wie Computer oder Drucker bereits in diesem oder dem vergangenen Jahr erneuert worden sind. Insbesondere die Befragten aus dem Bereich Einkauf und IT gaben an, dass Umweltschutzaspekte bei der Anschaffung von IT-Ausstattung wichtig waren. Vorreiterrolle nehmen auch hier die großen Unternehmen ein. Bei Betrieben mit 500 und mehr Mitarbeitern spielt das Thema Umweltschutz bei der IT-Modernisierung bei fast zwei Dritteln eine Rolle, bei kleineren Unternehmen etwa für die Häflte der Befragten.

Mit Tintenstrahldruck die Abfallmenge reduzieren

Epson setzt seit Jahren auf die energieeffiziente Tintenstrahltechnologie mit Geräten wie den WorkForce Pro RIPS-Modellen. Die Vorteile wie deutliche Abfallreduktion, Stromeinsparung und hohe Reichweite unterschätzten viele der Befragten: Wenn jedes Unternehmen in Deutschland auf Business-Tintenstrahldrucker umsteigen würde, könnten jährlich beispielsweise mehr als 58.000 Tonnen Abfall eingespart werden. Die Befragten schätzten dagegen im Durchschnitt lediglich etwa 21.000 Tonnen, womit sie das Potenzial der Business Inkjet-Drucker bei der Abfallreduktion weit unterschätzten. Auch die Leistungsfähigkeit modernster Tintentstrahltechnologie in Bezug auf Reichweite war vielen neu. So bedrucken die Epson RIPS-Modelle beispielsweise 75.000 Seiten (schwarz) mit nur 1,5 Liter Tinte. Nur gut ein Viertel der Befragten tippten die richtige Antwort, die meisten unterschätzten die Reichweite der Tintenstrahldrucker für das Büro damit bei weitem.

Seit Jahrzehnten fokussiert sich Epson von der Entwicklung über das Produktdesign bis hin zur Herstellung auf nachhaltige Technologien und ist bestrebt, Partner sowie Kunden zu umweltbewußten Handeln zu bewegen. Mit ökologisch und ökonomisch sinnvollen Lösungen, wie die sparsamen und energieeffizienten Epson Business-Tintenstrahldrucker, setzt das Unternehmen dabei ein Zeichen für Grüne Technologien und unterstützt gleichzeitig die Bedürfnisse der Unternehmen.

Epson hat auf der CeBIT ein eindeutiges Zeichen in Richtung Nachhaltigkeit gesetzt und den bestehenden umweltfreundlichen Kurs mit der aktuellen Kampagne NEU DENKEN weiter bestätigt. Dies zeigt auch der Zweijahresplan des Unternehmens, innerhalb dessen rund 50 Millionen Euro, davon ein Großteil in Deutschland, in den Ausbau des B2B-Geschäftes mit Schwerpunkt auf WorkForce Pro und WorkForce Pro RIPS-Systeme investiert wird.

Über die Befragung

Epson führte vom 14.03. bis einschließlich 17.03. eine Live-Befragung unter den CeBIT Besuchern durch. An der Umfrage beteiligten sich insgesamt 792 Personen, deren Antworten als Basis der hier vorgestellten Ergebnisse ausgewertet wurden.

Weiterführende Informationen:

Epson auf der CeBIT 2016

Whitepaper: Nachhaltigkeitsmanager im Unternehmen

*www.epson.de/neudenken

#neudenken