Rollo Collins über das Making Of von #LewisGetsInked

Rollo Collins über das Making Of von #LewisGetsInked

Rollo Collins über das Making Of von #LewisGetsInked

Rollo Collins, Regisseur bei Citizen Films

Der in London geborene Rollo Collins hat sein bisheriges Arbeitsleben in Großbritannien und den USA verbracht, wo er eine Vielzahl von preisgekrönten Fernseh-, Kino- und Werbefilmen gedreht hat. Nachdem er zuvor als Kameramann gearbeitet hatte, wechselte er in die Rolle des Regisseurs. Hier konnte er seinen Sinn für das Visuelle mit seiner Fähigkeit verbinden, Geschichten zu erzählen. Collins betreut Projekte ganzheitlich von der Konzeption bis zur Fertigstellung. Sein Können hat er bereits für Marken wie Nike, Barclay und V&A unter Beweis gestellt.

Was war Ihre Aufgabe bei der Produktion dieses Films?

Citizen Films hat schon mehrere Filme für Epson gemacht. Die Idee für dieses Projekt hatten wir schon seit Längerem in verschiedenen Formen. Wir wurden gebeten, uns Gedanken darüber zu machen, wie wir sie umsetzen könnten. Ein Teil unserer Arbeit besteht immer darin, eine Idee praktisch umsetzbar zu machen. Hier liegt auch der größte Teil der Herausforderung.

Es geht darum, die besten Mitarbeiter zu finden für Kamera, Special-Effects, Produktion und Requisite. Alle müssen Spitzenleute sein, die die ganze Sache am entscheidenden Tag auch tatsächlich durchziehen. Wir hatten nur sehr wenig Zeit mit Lewis Hamilton. Ein großer Teil unserer Aufgabe bestand also darin, dafür zu sorgen, dass jeder sich selbst immer einen Schritt voraus ist. 

Was hat Ihnen bei dieser Filmproduktion am meisten Spaß gemacht?

Das war der zweite Film mit Lewis Hamilton, den wir für Epson gedreht haben. Da wussten wir bereits, wie gut man mit ihm arbeiten kann. Er ist sehr konzentriert und versteht, was um ihn herum vorgeht. Deshalb hat die Arbeit mit ihm auch bei diesem Projekt viel Spaß gemacht. Es gab auch allerhand zu lachen bei dem Dreh – man setzt nicht oft so viele lustige Effekte ein.

Was sind die besten und was die schwierigsten Bereiche Ihres Jobs?

Meine Arbeit ist sehr vielschichtig. Hauptsächlich besteht sie daraus, die auf Papier notierten Ideen auf der Leinwand umzusetzen. Es ist nicht immer klar, wie das funktioniert, und ich glaube, dass wirklich jeder am Projekt Beteiligte benötigt wird, um das herauszufinden. Das alles zu managen macht wirklich Spaß. Und es mit einem Gefühl für den visuellen Stil zu machen, etwas optisch Ansprechendes zu erschaffen, statt nur reine Inhalte zu übermitteln. Das ist wirklich eine Herausforderung.

Es ist schwierig, es einen Job zu nennen. Tatsächlich handelt es sich um Werbung, bei der der Kunde eine gewisse Erwartungshaltung hat. Ich arbeite sehr gerne mit Epson zusammen und wir stimmen gut darin überein, wie wir die Dinge umsetzen wollen. Das kann zwar nicht immer der Fall sein, aber auch das ist ein Teilaspekt der Arbeit. Ich mag darüber hinaus die erzählende Filmarbeit. Es gehört dazu, dass man an Projekten wie diesem emotional beteiligt ist. Auch das kann zu einer Herausforderung werden, aber es hat sein Gutes. Es gibt sehr viele Bereiche, für die ich mich begeistern kann.

Was war das interessanteste Projekt, an dem Sie bislang gearbeitet haben?

Die Herausforderung, Dinge zu realisieren – das ist es, worauf ich stolz bin. Dieses Projekt ist eine große technische Herausforderung gewesen. Auf so etwas blickt man gerne zurück. Das ist die Erfüllung. Ich habe auch schon eher emotional gefärbte, erzählerische Arbeit gemacht, die auch eine große Herausforderung sein kann und der Grund dafür war, dass ich überhaupt Regisseur wurde.

Wie sind Sie in die Branche eingestiegen?

Ich begann früh zu arbeiten, mit 15 oder 16 Jahren. Nach dem College habe ich für eines der Unternehmen etwa sechs Monate lang weitergearbeitet. Die Idee war, dass ich anschließend zur Universität gehen wollte, was aber nie geschehen ist. Mein Nachbar war Kameramann und bei ihm war ich im Alter von 18 bis 23 in der Lehre. Von ihm habe ich im Wesentlichen alles gelernt, was ich weiß. Danach hatte ich meinen Durchbruch. Bevor ich Regisseur wurde, arbeitete ich etwa acht Jahre lang als Kameramann.

Haben Sie einen Rat für jemanden, der in die Kreativbranche einsteigen möchte?

Bei meinem ersten Job arbeitete ich im Schneideraum und jeden Tag kamen verschiedene Regisseure herein. Ich fragte jeden von ihnen, wie er an seine Arbeit gekommen war und jeder erzählte mir etwas anderes. Es gibt nicht den einen Weg. Man muss einfach anfangen und sehen, was geschieht.

Ein guter Ratschlag, den ich gehört habe, war: „Wenn man etwas tun möchte, dann wird man es am Ende auch tun.“ Wenn man einen Spielfilm drehen möchte, wird man irgendwann einen Spielfilm drehen. Es gibt nichts, was einen aufhalten könnte. Ob er gut wird, ob die Leute ihn sich ansehen, ob er dir selbst gefällt, das liegt an deinem Talent und Glück. Es ist nicht wirklich ein Job. Man muss es als Lebensaufgabe ansehen und dafür sieben Tage die Woche arbeiten – und wenn es funktioniert, funktioniert es.

Man muss auf seinen Stil vertrauen können. Das ist etwas anderes als der technische Standpunkt. Es ist das einzige, was einen selbst von anderen Personen unterscheidet. Man kann über alle Erfahrung der Welt verfügen, aber gebucht wird man nur für seinen Stil und, wenn den Leuten gefällt, was man macht. Im Wesentlichen ist das alles, was man wissen muss. Man muss selbstbewusst sein und starrköpfig genug, um Dinge durchzuziehen. Man muss sich selbst kennen und seinen eigenen Wünschen trauen können. Es wird jahrelang schwierig sein. Nach einigen Jahren ergeben die Dinge vielleicht etwas mehr Sinn, aber man braucht eine Vision davon, was man tun möchte, um dorthin zu gelangen. Und dann fängt es möglicherweise auch auf der Leinwand an zu funktionieren.

Weiterführende Informationen: 

Kampagnenvideo
Behind the Scences