Produktion einer Ausstellung bei Epson

Studierende der Hochschule Düsseldorf produzieren Ihre Ausstellung bei Epson im Industrial Solutions Center in Meerbusch

Produktion einer Ausstellung bei Epson

Die Werke der Studierenden wurden komplett im Industrial Solution Center von Epson in Meerbusch produziert. (Foto: Hochschule Düsseldorf)

Produktion einer Ausstellung bei Epson

Dieses Jahr fand zum ersten Mal das Fotofestival „Düsseldorf Photo“ in der Landeshauptstadt NRWs statt. Vom 16. bis zum 25. Februar wurden im Rahmen des von nun an jährlich stattfindenden Festivals zahlreiche Ausstellungen zu historischer und zeitgenössischer Fotografie gezeigt. Zusätzlich widmeten sich diverse Events wie Aktionen im öffentlichen Raum, Symposien, eine Fotobuchmesse und Filmprogramme dem Thema Fotografie in all seinen Facetten.

Die Anforderungen an die handwerkliche Produktion der Fotografien, die auf diesem Festival ausgestellt werden, sind besonders hoch. Hier spielt nicht nur die Schärfe der Bilder eine Rolle, sondern auch die Farbechtheit, -brillianz und -vielfalt sowie nicht zuletzt die Haltbarkeit der Werke. Die Wahl des richtigen Equipments hört nicht bei Kamera und Stativ auf, sie beginnt dort erst: Für das finale Bild sind Drucker, Papier und Tinten genauso entscheidend.

Drucker, Tinte und Papier sind wichtige Werkzeuge

Diese wichtigen Komponenten bietet Epson aus einer Hand. Daher kamen zwischen dem 25. Januar und dem 2. Februar über 50 Bachelor- und Masterstudierende der Hochschule Düsseldorf in das Industrial Solution Center von Epson in Meerbusch. Dort produzierten sie die in ihren Seminaren entstandenen Fotografien auf einem Epson SureColor SC-P10000 und einem SureColor SC-P20000, mit denen sich Bilder mit einer Breite von bis zu 111,8 Zentimetern beziehungsweise 162 Zentimetern drucken lassen. Die Geräte und Fotopapiere erzeugen wirklichkeitsgetreue, präzise großformatige Fotos und sind somit optimal für die Anforderungen der Studierenden an ihre Werke.

„Drucken ist ein wichtiger Bestandteil unseres Schaffens. Die Epson Drucker eignen sich hervorragend für die Produktion der Ausstellung. In Kombination mit dem Papier und den Tinten von Epson können wir hier die besten Ergebnisse erzielen“, erzählt Jan, Student an der Hochschule Düsseldorf.

Die Studierenden produzierten in Meerbusch ihre fotografischen Werke, welche sie in den Seminaren von Professor Mareike Foecking sowie den Dozenten Nina Ditscheid und Mark Hermenau gefertigt haben. Diese wurden unter dem Titel „New School – Widerständigkeit oder die Magie des Spiels“ in der zweiten Etage der Hochschule Düsseldorf ausgestellt. Außerdem wurden in Meerbusch Werke der Ausstellung „Fashionobsession“, die sich auf die Inszenierung in der Modefotografie konzentriert, gedruckt. Diese wurde im Kaufhof auf der Königsallee gezeigt. Sie entstand in einem Workshop von Jörg Reich, in Kooperation mit Professor Mareike Foecking.

Dem Bild eine eigene Identität geben

Analog oder digital, mit hohem oder niedrigen ISO-Wert – die Voraussetzungen waren so unterschiedlich wie die Motive. Die Studentin Caro druckte beispielsweise mit dem SC-P20000, denn ihre Werke müssen sehr groß sein. Dabei zeigen die Fotos ganz intime Momente mit ihrem Freund in Nahaufnahme. „Durch die Größe kann der Betrachter natürlich zum einen alles besser erkennen, aber zum anderen ist meine Intention, auch einen privaten Moment sehr plakativ darzustellen“, erklärt die Studentin.

„Drucken ist ein entscheidender Bestandteil des Entstehungsprozesses eines Bildes. Gerade in der heutigen Zeit, in der viel über den Screen konsumiert wird, hat der Transfer des Bildes durch das Drucken zum finalen Werk eine besondere Bedeutung. Durch die Wahl des Materials wie Tinte und Papier bekommt das Bild eine eigene Identität“, so die verantwortliche Professorin Mareike Foecking von der Hochschule Düsseldorf.

„In den von den Studierenden genutzten Modellen SureColor SC-P10000 und SureColor SC-P20000 steckt das gesamte Knowhow von Epson im Bereich großformatiger Fotodruck. Die Geräte ermöglichen eine hochpräzise, reproduzierbare Wiedergabe von Farben und bieten damit höchste Bildqualität“, sagt Frank Schenk, Head of ProGraphics and Industrial Printing. „Die Kooperation mit der Hochschule Düsseldorf ist für uns besonders wertvoll, denn die enge praktische Zusammenarbeit vor Ort gibt uns wichtiges, direktes Feedback. Dieses erlaubt uns, unsere Produkte künftig insbesondere mit Blick auf die Anforderungen des professionellen Fotodrucks gezielt weiterzuentwickeln.“

Die Studierenden konnten in dem 500 Quadratmeter großen Industrial Solution Center von Epson auch ihre Fotos zuschneiden, sodass sie später nur noch gerahmt und am richtigen Platz in den Ausstellungsräumen aufgehängt werden mussten.

Weiterführende Informationen:

Epson Lösungen für die professionelle Bildproduktion
Fotofestival Düsseldorf Photo