NEU DENKEN – gut aufgestellt für 2017 und danach

Epsons Investitionsprogramm zahlt sich aus

NEU DENKEN – gut aufgestellt für 2017 und danach

Meerbusch, 6. Februar 2017 – Epson hat 2016 viele Weichen für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung in den kommenden Jahren gestellt. Dank des auf zwei Jahre ausgelegten 50 Millionen Euro Investitionsprogramms wird das Unternehmen in Deutschland mit einer deutlich verstärkten Vertriebsmannschaft sowie zwei neuen Niederlassungen in München und Berlin in das neue Jahr starten. Damit steht Partnern eine äußerst schlagkräftige Mannschaft zur Seite, um die kommenden Herausforderungen zu meistern. Eine Konstante der Vertriebsstrategie von Epson ist dabei die Zuverlässigkeit und Loyalität seinen Kunden und Händlern gegenüber. So bleibt der indirekte Vertrieb über den qualifizierten Handel weiterhin eine Kernstrategie des Unternehmens.
„Bereits 2016 haben wir den Umsatz bei Business-Inkjet-Druckern in Deutschland deutlich gesteigert. Diesen Trend setzen wir dank des Investments 2017 fort“, prognostiziert Henning Ohlsson, Geschäftsführer der Epson Deutschland GmbH, „denn dank des erheblichen Ausbaus unseres Vertriebsteams werden wir mit deutlich mehr Kraft in den Markt gehen. Einen großen Teil des neuen Teams werden wir einsetzen, um den Technologiewandel von stromhungrigen Laserdruckern hin zu sparsamen, umweltfreundlichen Inkjetsystemen weiter voranzutreiben.“
Diese Strategie wird durch die Epson „NEU DENKEN“ Kampagne unterstützt, welche alle Vorteile von Tinte gegenüber Laser in harten Fakten kommuniziert und die auch für das kommende Geschäftsjahr Leitmotiv in der Kommunikation bleiben wird.

Vorteil: Epson Partner sein
Epson ist im Markt seit Langem für seine Treue und Berechenbarkeit gegenüber den Partnerunternehmen bekannt. Gerade im Segment Büroausstattung für Unternehmen profitieren qualifizierte Handelspartner von der Kontinuität der Epson Vertriebsstrategie. Um die Bedeutung einer engen Zusammenarbeit mit den Handelspartnern zu unterstreichen, gründete das Unternehmen schon zu Beginn des Geschäftsjahres 2005/2006 – vor mehr als 10 Jahren – den ersten Fachhandelsbeirat, ein Gremium, welches einen direkten Draht zu allen relevanten Epson Stellen besitzt. Durch diesen Beirat entstand eine sehr intensive und enge Kommunikation zwischen dem Unternehmen und seinen Handelspartnern, von der beide Seiten profitierten. Diese Institution erwies sich als derart erfolgreich, dass sie auch heute noch einen Grundpfeiler der Unternehmenskommunikation gegenüber seinen Handelspartnern darstellt.
Fachhandelsbeirat
Aufbruchsstimmung 2016

Um sich für die Herausforderungen des Jahres 2017 im Bereich Vertrieb von Businesslösungen noch besser aufzustellen, hat Epson Mitte November 2016 Michael Rabbe zum neuen Head of Business Sales der Epson Deutschland GmbH ernannt. Rabbe dazu: „NEU DENKEN heißt unsere Kampagne und das ist auch mein Credo für die neue Aufgabe. Ich freue mich sehr darauf und werde den erfolgreichen Wachstumskurs bei Tintenlösungen für unser Unternehmen weiter forcieren. Mit neuen Lösungen und einer verlässlichen Vertriebspolitik werden wir die Attraktivität der Marke Epson für Kunden und Handelspartner weiter erhöhen.“
Michael Rabbe neuer Head of Sales Business Produkte

Mit Vorstellung der neuen Laserprojektoren der L-Serie betrat das Unternehmen auf der ISE 2016 den Markt Projektion für Großveranstaltungen. Die selbst entwickelte, auf der hauseigenen 3LCD-Technologie basierende Lasertechnologie für Projektoren ermöglicht es, Highend-Geräte mit Lichtströmen von bis zu 25.000 Lumen herzustellen. Auch in diesem neuen Markt ist Epson viele neue Kooperationen eingegangen, um seine komplexen, professionellen Lösungen erfolgreich zu positionieren. So stehen heute hochkarätige Partner wie die Firma Lang AG aus Lindlar, die AED-Gruppe aus Belgien sowie die Stumpfl GmbH aus Österreich an der Seite des Herstellers, um auch die Laserprojektoren als zuverlässige und leistungsstarke Lösung zu etablieren. Dies ist ein entscheidender Geschäftsbereich, der das Wachstum des Unternehmens in Zukunft mittragen wird.
Epson und Lang AG kooperieren
Epson und Stumpfl kooperieren
Epson und die AED-Gruppe kooperieren

Epson hat mit Einführung seiner ersten Moverio Brille Ende 2011 einen Benchmark für das Segment Augmented Reality gesetzt. Für dieses zukunftsträchtige Geschäft hat das Unternehmen seitdem eine Vielzahl unterschiedlicher Varianten und Generationen für eine Fülle von Anwendungen aus den Bereichen Gesundheit und Industrie geschaffen. Noch Ende 2016 gab Epson eine Kooperation mit dem weltweit führenden Hersteller von Multikoptersystemen, DJI, bekannt. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit wird eine Epson Moverio BT-300 in Kombination mit DJI-Geräten zur Luftbildfotografie eingesetzt.
Epson kooperiert mit DJI

Bereits im noch laufenden Geschäftsjahr 2016/2017 hat Epson dank seiner eigenen PrecisionCore Druckkopftechnologie im industriellen Bereich Produkte vorgestellt, die beispielsweise in den Segmenten Textil- und Etikettendruck zunehmend traditionelle Produktionsanlagen ersetzen. Epson wird auch im Jahr 2017 Industriekunden aus diesen Segmenten mit neuen, marktverändernden Produkten bedienen. Dabei hat das Unternehmen gerade im Textilbereich die Zusammenarbeit mit externen Partnern weiter verstärkt. In Como, Italien, eröffnete Epson mit For.Tex, einer hundertprozentigen Tochter des Unternehmens, sowie Robustelli zwei neue Forschungszentren. In diesen Zentren werden neue Druckmaschinen und Tinten für den professionellen Textilbedruck entwickelt. Auch dieser Markt wird von Epson als ein wichtiges Wachstumssegment betrachtet.
Epson eröffnet zwei neue Forschungszentren in Como, Italien
Epson übernimmt italienischen Textilfabrikanten

Wie in kaum einem anderen Bereich sind qualifizierte Partner für den nachhaltigen Erfolg so ausschlaggebend wie in der Abteilung Robotic Solutions. Diese Abteilung feierte in Europa im Jahr 2016 bereits seinen 30ten Geburtstag und verkauft seine Automatisierungslösungen wie beispielsweise Sensoren zu einem großen Teil über Integratoren. Ziel dieser engen Kooperationen mit Partnerunternehmen ist es, die Anforderungen der Industrie 4.0 mit passenden Lösungen zu bedienen. Zudem befruchtet das Unternehmen den Robotermarkt regelmäßig mit neuen Erfindungen, beispielsweise bei den Robotergeometrien. Während manche dieser Automaten für hochspezialisierte Anwendungen entwickelt wurden (z.B. die Sinus und Kosinus Roboter) haben sich andere im Laufe der Zeit zu Standardversionen entwickelt (z.B. der Epson Spider). Händler, Distributoren und Integratoren schätzen neben der hohen Qualität und Zuverlässigkeit der Lösungen besonders auch die Innovationskraft des Unternehmens. Der Markt der Automatisierungslösungen ist ebenfalls ein Kernmarkt und die Firma hält einen Anstieg des in ihm getätigten weltweiten Umsatzes von heute rund 135 Millionen Euro auf mehr als 850 Millionen Euro in den nächsten 10 Jahren für möglich.
Der Epson Spider Roboter

Highlight des Jahres 2017
Die CeBIT 2017 wird aufgrund der hohen Erwartungen an das neue Geschäftsjahr und den in Hannover zu erwartenden Produktneuheiten das Highlight des Jahres 2017 werden. Der Präsident der Seiko Epson Corporation, Herr Minoru Usui, wird die Keynote der Messe sprechen und damit die Bedeutung dieses Auftritts für Epson unterstreichen. Auf den Messeständen wird Epson einige umwälzende Neuheiten für den Bereich B2B vorstellen. Neben Drucksystemen einer neuen Leistungsklasse wird auch ein Prototyp des PaperLabs, einer Papier-Recycling- und Produktionsmaschine für das Büro zu sehen sein.
Epson auf der CeBIT 2017

Nachhaltigkeit bei Epson
Zu Beginn des Geschäftsjahres 2016/2017 hat Epson seine „Epson 25 Corporate Vision“ vorgestellt, in der das Unternehmen darlegt, welche Ziele es sich bis zum Jahr 2025 gesetzt hat und wie es diese Ziele erreichen will. Zentrales Element der Vision 2025 ist die Transformation des Unternehmens in einen Lieferanten von effizienten, kompakten und präzisen Produkten und Lösungen, um Menschen und Dinge mit Informationen zu verbinden. Dabei wird ein ebenso hoher Maßstab an die Umweltverträglichkeit der Produkte gelegt . Somit erhalten Epson Kunden stets ein mit Bedacht auf die Umwelteinflüsse entwickeltes Produkt und profitieren neben  einem optimierten Workflow auch von einem geringeren Einfluss ihres unternehmerischen Handelns auf die Umwelt und reduzierten Strom- und Entsorgungskosten. Sie profitieren außerdem von einer Förderung ihrer Produktivität, Kreativität sowie Leistungsfähigkeit der verschiedensten Bereiche durch innovative und leistungsfähige Lösungen. Die europaweit laufende „NEU DENKEN“ Kampagne des Unternehmens unterstützt diesen Ansatz, indem sie die Vorteile von Business-Inkjet-Druckern im Büro mit harten Fakten untermauert. Um diese CSR-Strategie in der Region EMEAR noch kraftvoller umzusetzen, hat das Unternehmen im Oktober Henning Ohlsson zum neuen CSR-Direktor für die Region ernannt.
Henning Ohlsson wird neuer CSR-Direktor
Epson CSR-Report 2016
Epsons Geschichte im Bereich CSR


Weiterführende Informationen:
Epson Deutschland Presseseite
Epson Corporate Profile 2016/2017