Flughafen Southampton setzt auf POS-Drucker von Epson

Der Flughafen in Southampton vertraut für den Druck der Bordkarten auf den Epson Thermodrucker aus der Produktpalette der POS-Drucker. Durch seine Zuverlässigkeit, hohe Druckgeschwindigkeit und Benutzerfreundlichkeit profitieren nicht nur Flughafenmitarbeiter, sondern auch Reisende.

Flughafen Southampton setzt auf POS-Drucker von Epson

Epson-Technologie verbessert EffizienZ

Der Flughafen im britischen Southampton hat viele Jahre die vorgeschriebenen Bordkartendrucker ATB2 an seinen Abfertigungsschaltern genutzt. Diese Geräte erwiesen sich jedoch als unzuverlässig, und hohe Ausfallraten der Drucker minderten die Effizienz bei der Abfertigung.

Umwälzung bei POS-Druckern

In den vergangenen Jahren haben sich nun verschiedene Vorschriften für Flughäfen geändert, die auch Auswirkungen auf die bis dahin zu nutzende Drucktechnologie hatten. Da es jetzt nicht mehr zwingend vorgeschrieben war, Bordkarten im unhandlichen Umschlagformat zu drucken und außerdem die auf ihnen befindlichen teuren Magnetstreifen durch einfache 2D-Barcodes ersetzt werden konnten, trennten sich viele Flughäfen von ihren alten Geräten und griffen auf neue, wirtschaftlichere Optionen zurück.

So verlassen sich viele Flughäfen wie auch der Flughafen in Southampton nun auf bewährte POS-Drucker (Point-of-Sale), wie sie beispielsweise auch an Ladenkassen für Bons und Etiketten eingesetzt werden. Dank ihrer Robustheit und Langlebigkeit sind diese Geräte wie geschaffen für die Anforderungen bei der Passagierabfertigung. Zu den weiteren Vorzügen der POS-Drucker gehören ihre große Benutzerfreundlichkeit, sehr hohe Druckgeschwindigkeiten und geringer Platzbedarf. Das wichtigste aber: Sie arbeiten sehr kostengünstig und liefern einen schnellen Return-of-Investment (ROI).

Zuverlässig und kosteneffizient

Der Southampton Airport ist der internationale Verkehrsflughafen von Southampton im Südwesten Englands. Mit 1,7 Millionen Passagieren im Jahr 2010 ist er der zwanziggrößte Flughafen des Vereinigten Königreichs. Southampton verfügt über Verbindungen zu mehreren nationalen und europäischen Städte- und Urlaubsdestinationen, darunter Paris, Manchester, Amsterdam, Glasgow und Palma de Mallorca. Deutschsprachige Ziele sind Düsseldorf, Hannover und Frankfurt am Main mit Flybe.

Das Unternehmen beauftragte den lokal ansässigen IT-Supportexperten ESP, um ein passendes Druckermodell zu finden. ESP wählte den Epson TM-L90, einen Thermodrucker aus der Produktpalette der Epson POS-Drucker. Dieses Gerät verfügt einer MTBF-Zeit von 70 Millionen Zeilen über die nötige Zuverlässigkeit, auf die es in Southampton ankam. Zusätzlich punktete der Epson mit seinen Geschwindigkeiten von bis zu 150 Millimetern pro Sekunde und einer Papierzufuhr, die dank einfachem Papier-Drop-In-System Papierstaus und Verzögerungen vermeidet. Hierdurch können Flughafenmitarbeiter die Reisenden ohne lästige Wartezeiten abfertigen.

Weil der Epson TM-L90 bereits auf anderen Flughäfen in Großbritannien im Einsatz ist, war sich die Firma ESP sicher, für Southampton das richtige Gerät gefunden zu haben. Auch Passagiere der Flughäfen Belfast International, Robin Hood Doncaster Sheffield, Humberside International, Leeds/Bradford und Durham Tees Valley erfreuen sich an seiner hohen Druckqualität. Seit der Ausschreibung wurden bereits 20 Terminals in Southampton auf die neuen Drucker vom Typ TM-L90 umgestellt.

Aufgrund der guten Erfahrung mit POS-Systemen an den Terminals, entschied Southampton, auch seine Drucker für Fluggepäckanhänger zu ersetzen. Wieder wurde die Firma ESP beauftragt und bermals fiel die Wahl auf ein Modell von Epson, den TM-L500A. Dieser Drucker unterstützt alle vorgeschriebenen Kommunikationsprotokolle und IATA-Standards, was Flughäfen den schrittweisen Übergang von älteren Systemen hin zu der modernen Plattform erleichtert.

Der neue Standard

Viele Flughäfen sind seit Einführung des neuen CUPPS (Common Use Passenger Processing Systems) auf Standard-POS-Drucker anstelle der bis dato vorgeschriebenen Systeme umgestiegen.

Als offene Plattform, die gemeinsam von Fluglinien, Flughäfen und Hardware-Anbietern entwickelt wurde, ermöglicht CUPPS den Einsatz moderner Drucktechnologie. Ein Grund zur Einführung eines neuen Standards war es, die Kosten für die Passagierabfertigung zu senken. Während der Entwicklung von CUPPS wurden viele bestehende Industriestandards auf ihre Tauglichkeit für den Betrieb an Flughäfen untersucht. So auch der UnifiedPOS – der POS-Technologiestandard, der es Einzelhändlern gestattet, Geräte anderer Hersteller in bestehende Systeme zu implementieren. Da die Anforderungen beider Seiten ähnlich sein, ließ sich UnifiedPOS auch hier einsetzen. Der Epson TM-L500A gehört zu der neuen Gerätegeneration, die mit diesen Standards kompatibel sind – und Southampton ist nur einer von vielen Flughäfen, die von dieser Entwicklung profitieren werden.

Weitere Informationen:

Epson TM-L90

Epson TM-L500A