Erste Serie der Epson Laserbezwinger im Mai 2015 offiziell abgekündigt

Erste Serie der Epson Laserbezwinger im Mai 2015 offiziell abgekündigt

Meerbusch, 19. Mai 2015 – Das Ende einer Ära? Nein, eher ein Meilenstein. Epson kündigt den letzten Business-Inkjet-Drucker der B5xx-Serie offiziell ab. Diese Druckerreihe war Wegbereiter des Inkjetdrucks in Unternehmen. Mit ihrem Launch unterstrich der Hersteller seine Vorreiterrolle in dem dadurch begründeten Segment Business-Inkjet-Druck. Beispielsweise hat sich der Absatz von Business-Inkjet-Geräten laut GfK hierzulande in den letzten vier Jahren praktisch verdoppelt. Auch im vergangenen Jahr bestätigt sich dieser Trend: Im Druckgerätesegment gingen besonders starke Umsatzimpulse von den Business-Inkjet-Modellen aus[1] – der Absatz in Deutschland stieg um rund acht Prozent. Analysten und Marktexperten sind sich darin einig, dass die Wachstumsraten der Inkjets auch in den kommenden Jahren deutlich über denen des Gesamtmarktes liegen werden[2].

Epson B500DN – der Wegbereiter von „Bye, Bye Laser“

Der B500DN kam Anfang 2008 auf den Markt. Die Vision: Einen Tintenstrahldrucker zu entwickeln, der in Faktor Kosten und Effizienz mit klassischen Laserdruckern konkurrieren kann. Der damalige Slogan „Farbdrucke zu Schwarzweißkosten“ ließ bereits erahnen, wohin die Entwicklung gehen würde. Epson baut diesen Ansatz bis heute kontinuierlich aus und setzt seine Fortschritte in der Kampagne „Bye, Bye Laser“ seit Jahren erfolgreich um. Auch 2015 steht unter diesem Motto und auch in diesem Jahr bekommt der Abschied von Laserdruckern wieder eine neue Qualität. So sorgt unter anderem die aktuelle Produktpalette, die Lasergeräten in Sachen Stromkosten und Seitenpreisen mehr als deutlich den Rang abläuft, für weiteren Auftrieb (nach Archimedes). Tonerbelastung ist ein weiteres Thema, bei dem Laserdrucker in der Beweispflicht stehen. Der neue Blaue Engel verlangt daher von Lasern einen Test, den sich Inkjets gar nicht erst unterziehen müssen.

Epson ist mit seiner WorkForce-Reihe längst nicht mehr nur auf Augenhöhe mit Lasergeräten – Business-Inkjet-Drucke sind ihnen auch in anderer Hinsicht weit voraus. So drucken die Geräte der WorkForce Pro RIPS-Reihe bis zu 75.000 Seiten mit einem Satz Tinte – das bedeutet jahrelangen Betrieb ohne Unterbrechung durch Wechsel von Verbrauchsmaterialien. Im Ergebnis liegen die Seitenpreise aller WorkForce-Produkte damit bis zu 50 Prozent unter denen vergleichbarer Farblaserdrucker. Zudem ist das Angebot an Business-Inkjet-Systemen mittlerweile so breit, dass ihr durchgängiger Einsatz in nahezu allen Einsatzszenarien möglich ist.

Epson wird auch nach dem Ende der B5xx-Reihe sein Angebot für Tinte im Büro weiter ausbauen. Dabei sind es schon längst nicht mehr nur die öffentlichen Auftraggeber, die diesen Trend befeuern. Heute setzen auch immer mehr kleinere und mittelständische Unternehmen auf die umweltfreundliche und Kosten senkende Drucktechnologie, um die Druckinfrastruktur zu modernisieren. Daher bleibt das langfristige Ziel, dass im Jahr 2016 rund die Hälfte aller Dokumente in Büros mit Tinte gedruckt werden, bestehen. Was mit der Einführung der B5xx-Serie für eine Evolution angestoßen wurde, konnte 2008 nur erahnt werden. Heute sind die Business-Injekts fester Bestandteil im Unternehmensumfeld und sie werden immer stärker. Bye-Bye-B5xx-Serie, Bye-Bye-Laser.


[1] GfK TEMAX® Deutschland – erstes Quartal 2014

[2] Ergebnisse GfK TEMAX® Westeuropa – drittes Quartal 2014