Epson-Technik sorgt für ein schönes Lächeln

Die kieferorthopädische Praxis in Mülheim nutzt den Discproducer PP-100 von Epson, um Therapieverläufe zu berechnen und somit seine Patienten besser beraten und informieren zu können.

Epson-Technik sorgt für ein schönes Lächeln

Epson-Technik sorgt für ein schönes Lächeln

Praxis aus Mülheim setzt auf DiscProducer PP-100N

Kaum ein anderes körperliches Merkmal nehmen Menschen an anderen so intensiv wahr wie die Zähne und damit verbunden das Lächeln des Gegenübers. Laut einer Emnid-Studie unter 2.000 befragten Personen spielen schöne Zähne für 81 Prozent eine große oder sehr große Rolle.

Wurden in der Vergangenheit hauptsächlich Gebissabdrücke verwendet, an denen der Arzt die gewünschten Veränderungen an der Zahnstellung seinem Patienten erläutern konnte, halten heute Computer und multimediale Inhalte Einzug in die Praxen. „Die Illustration künftiger Behandlungserfolge am Gipsmodell ist für viele Patienten zu abstrakt und schwer nachzuvollziehen“, sagt der Kieferorthopäde Dr. Veit Stelte. Mit Hilfe einer speziellen Software ist die Praxis aus Mülheim heute in der Lage, den künftigen Therapieverlauf vorab zu berechnen. Das System verwendet dazu einen hochauflösenden Scan eines Zahnabdrucks und erstellt daraus ein virtuelles 3D-Modell. Animationen zeigen Arzt und Patient, wie sich die Position der Zähne durch eine Spange verändern wird. „Nachdem wir das System eingeführt hatten, kam uns die Idee, diese Animationen dem Patienten mitzugeben. Er kann sich damit zu Hause ansehen, wie sich sein Gebiss im Zeitablauf verändern wird.“ Was zunächst als kleiner Zusatz in der Gesamtbehandlung gedacht war, entwickelte sich schon bald zum Highlight der Therapie. „Unsere Patienten sind begeistert von diesen kleinen AVI-Filmen. Sie zeigen sie ihren Familien und Bekannten und vergleichen das Endergebnis mit der virtuellen Darstellung.“ Die Filme sind allerdings mehr als nur eine nette Dreingabe. Sie unterstützen entscheidend die Bindung des Patienten an die Praxis. Alle Elemente der Behandlung, angefangen von den Praxisräumen, über die Betreuung des Patienten bis hin zu jedem Schriftstück sollen in der Gemeinschaftspraxis einen professionellen Eindruck machen. Dies schließt die Informationen ein, die dem Patienten im Laufe der Behandlung überreicht werden.

Silberscheiben für die Patientenkommunikation

Die Praxis von Dr. Stelte gibt Behandlungsinformationen schon lange in Form multimedialer Inhalte auf CD weiter, weil Patienten mit elektronischen Behandlungsunterlagen mehr anfangen können als beispielsweise mit einem Röntgenbild. Wurden die CDs in der Vergangenheit noch an einem einfachen Rechner mit Daten bespielt, entstand schon bald der Anspruch nach einem professionelleren Aussehen: „Das alte Verfahren entsprach letztlich nicht unseren Qualitätsansprüchen.“ Auf der Suche nach einem professionellen System fiel die Wahl auf den Epson PP-100 Discproducer. Seit etwas mehr als sechs Monaten arbeitet die Praxis mit dem neuen CD-Vervielfältigungssystem des Herstellers. Der PP-100 ist ein automatisiertes Produktionssystem für CDs und DVDs. Das Gerät kopiert und bedruckt pro Stunde bis zu 30 Silberscheiben. Ein weiterer Vorteil ist neben einem integrierten Roboterarm zum Scheibenhandling auch der Sechsfarbdrucker für photorealistischen Druck. Wurde ein Rohling gebrannt, übernimmt der kleine Roboterarm die CD und führt sie zum Druckwerk. Das Ergebnis: professionell erstellte Informationsträger. „Bevor wir uns mit der Materie befasst hatten, wussten wir nicht einmal, dass es solche hervorragenden Vervielfältigungsstationen als Tischgerät gibt. Der PP-100 nimmt im Vorzimmer kaum Platz weg und die Bedienung ist denkbar einfach.”

High-Tech – kinderleicht

Eine wichtige Voraussetzung für den Einsatz eines solchen Geräts in kleinen und mittelständischen Unternehmen ist die einfache Bedienbarkeit. Alle Schritte, von der Auswahl der Daten über das Brennen bis zum Layouten der CD müssen die Mitarbeiter der Praxis einfach nachvollziehen können. Auch hier punktete das Epson-Gerät. „Das Tolle an dem System ist seine kinderleichte Bedienung. Eine Werbeagentur hat für uns ein Layout mit passenden Logos für die CDs erstellt und diese dann auf unserem Rechner abgespeichert. Um alles Weitere kümmern sich meine Mitarbeiter am Empfang.” Hierzu gehören beispielsweise eine individuelle Gestaltung des CD-Bildes oder der Aufdruck des Patientennamen. In kürzester Zeit beherrschten sie alle Abläufe, die für die Herstellung von professionellen CDs erforderlich sind. Mittlerweile sind Multimedia-Datenträger in der Praxis Dr. Stelte zu einem wichtigen Mittel der Patientenkommunikation geworden. Auf den Datenträgern finden sich neben den Animationen zum Behandlungsablauf auch Fotografien der Gebissmodelle sowie digitale Röntgenbilder und Informationen zur Behandlung. Der einzelne Patient erhält im Laufe der Behandlung stets seine aktuellen Daten. „Gerade bei kieferorthopädischen Therapien ist es sehr wichtig, den Patienten von Anfang an kontinuierlich zu informieren und ihn nicht mit Fragen alleine zu lassen“, erläutert der Kieferorthopäde.

Viele Einsatzfelder für multimediale Daten

Die Erstellung von Patienten-CDs ist allerdings nur ein Einsatzfeld für den PP-100 von Epson. Dr. Stelte fügt hinzu: „Nach wenigen Wochen erkannten wir, dass sich das Epson-Gerät noch anders nutzen lässt – zum Beispiel für die Kommunikation mit den HNO- oder Zahnärzten unserer Patienten.“ Statt papiergebundener Akten verschickt die Praxis aus Mülheim nun DVDs mit Informationen, die andere Ärzte für eine Folgebehandlung benötigen. „Durch die Nutzung professionell gestalteter CDs und DVDs in der Abstimmung mit benachbarten Disziplinen der Zahn- und Kieferheilkunde haben wir einen ganz neuen Weg in der Kieferorthopädie eingeschlagen“, betont Stelte. Der Mülheimer Arzt muss es wissen: Seit Jahren ist er in der kieferorthopädischen Aus- und Fortbildung innerhalb der Zahnärztekammer Nordrhein engagiert. Als Referent nutzt er den Epson PP-100 auch für die Weitergabe von Lehrmaterialien und Skripten. „Früher mussten diese Skripte erst mühsam auf Papier vervielfältigt werden. Die Kursmaterialien änderten sich dabei rasch, sodass immer neue Versionen erstellt wurden.“ Heute nutzt Dr. Stelte hierfür ebenfalls den Epson PP-100. Die kompletten Kursmaterialien, Bücherempfehlungen, Videos zu Praxisbeispielen oder Präsentationsdateien der Vorträge finden sich auf einer DVD, die den Seminarteilnehmern mitgegeben wird. Auch für diesen Einsatzzweck existiert ein eigenes Design. „Das System läuft super und wurde in den letzten Monaten sehr gut ausgelastet. Wir arbeiten als innovatives Unternehmen im Bereich der Kieferorthopädie. Neue Verfahren helfen uns, Fortschritte in Therapie und Behandlung von Zahnfehlstellungen voranzutreiben. Das Epson-Gerät unterstützt uns, diesen Anspruch nach außen zu tragen – zum Patienten, zu anderen Ärzten und in die kieferorthopädische Ausbildung.“

Weitere Informationen:

Epson PP-100