Epson Digigraphie-Fotowettbewerb: Juryentscheidung in Hamburg

Epson Digigraphie-Fotowettbewerb: Juryentscheidung in Hamburg

Epson Digigraphie-Fotowettbewerb: Juryentscheidung in Hamburg

„Bringen Sie Ihre Bilder in die Galerie!“ – damit rief Epson Anfang des Jahres Fotografen auf, an einem Digigraphie Fotowettbewerb teilzunehmen und eine eigene Ausstellung zu gewinnen. In der Epson Digigraphie-Galerie in Zingst finden regelmäßig wechselnde Ausstellungen statt. Die kommenden Einzelausstellungen in 2018 und Frühjahr 2019 wurden über den Digigraphie Fotowettbewerb vergeben.

„Epson veranstaltete das erste Mal einen Wettbewerb in dieser Form für die Digigraphie-Galerie und das Umweltfotofestival ‚horizonte zingst’. Wir freuen uns wirklich sehr über die hohe Beteiligung und sind gleichzeitig von der Qualität der Einreichungen beeindruckt. Wir möchten uns bei allen Teilnehmern herzlich für ihre Konzepte bedanken“, sagt Henning Ohlsson, Geschäftsführer Epson Deutschland GmbH. „Unser Dank gilt auch der hochkarätig besetzten Jury, die nicht nur ihre knapp bemessene Zeit investiert, sondern auch konzentriert und sehr leidenschaftlich über die Konzepte diskutiert hat.“

Die Fotografen waren aufgefordert, ein Ausstellungskonzept mit fünf Bildern einzureichen. Über 200 Konzepte in den Kategorien „Architektur und Natur“, „Natur abstrakt“ oder „Nachhaltigkeit im Fokus“ erreichten die Organisatoren.

Die Jury

Über die Gewinner entschied eine Expertenjury bestehend aus: Ruth Eichhorn, Schirmherrin des Umweltfotofestivals „horizonte zingst“ und Klaus Tiedge, Kurator des Umweltfotofestivals „horizonte zingst“, der Journalist Eberhard Hess vom Magazin Photo International, Frank Stöckel, Vorstand vom BFF (Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter) und Henning Ohlsson, Geschäftsführer von Epson Deutschland GmbH. Jurymitglied Klaus Tiedge zu den Einreichungen: „Die vorgelegten Bildkonzepte sind nicht nur sehr vielfältig, sondern überzeugen auch durch ihre erstaunlich hohe Qualität.“

Der Tag der Entscheidung

Um eine Vergleichbarkeit sicherzustellen produzierte Epson die jeweils fünf Bilder eines Konzeptes auf einem Bildstreifen auf demselben Papier, Premium Semimatte. Gedruckt wurden die Bilder auf dem SureColor SC-P10000 im Epson Solutions Center in Meerbusch bei Düsseldorf, der
Deutschlandzentrale von Epson.

Das dazugehörige Konzept wurde zusätzlich auf die Bildstreifen angebracht und in Mappen an die Jury gegeben. Selbstverständlich wurden alle Konzepte anonymisiert bewertet.

Alle Jurymitglieder trafen sich im April in Hamburg, um die Entscheidung über die insgesamt drei Ausstellungen zu treffen. Entschieden wurde je Kategorie. Bei insgesamt über 1.000 eingereichten Bildern benötigte die Bewertung etwas Platz. In drei Räumen wurden die Bilder der Kategorie mit den meisten Einreichungen („Natur abstrakt“) ausgelegt, damit die Jury zunächst einen Gesamteindruck erhielt. Die Bewertung fand in mehreren Runden statt. Dabei waren die Diskussionen absolut leidenschaftlich und kontrovers.

Auch vor außergewöhnlichen Maßnahmen wurde nicht Halt gemacht. In der Kategorie „Nachhaltigkeit im Fokus“ überzeugten die Einreichungen die Jury für eine Einzelausstellung nicht. Im Ergebnis entschied die Jury, in dieser Kategorie keinen Gewinner und damit keine Ausstellung zu benennen. Im Gegenzug wurde nach sorgfältigem Abwägen ein Ausstellungsplatz an eine weitere überzeugende Einreichung in der Kategorie „Natur abstrakt“ vergeben.

Die Juryentscheidung – Die Gewinner

Jürg Stauffer
Claudio Verbano
Matthias Weber

Die Ausstellung „Strandgut“ von Jürg Stauffer wird bereits zum Fotofestival „horizonte zingst“ präsentiert. Die Vernissage findet am 27. Mai 2018 um 11.30 Uhr in der Digigraphie Galerie, Seestraße Zingst, statt.

Die Ausstellungen von Claudio Verbano und Matthias Weber sind in Vorbereitung und werden im Herbst 2018 und Frühling 2019 in der Digigraphie Galerie gezeigt. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserem Newsroom und auf der Website des Fotofestivals „horizonte zingst“.