Eltern verbringen pro Woche 1,5 Arbeitstage mit Verwaltungsaufgaben für Ihre Kinder

So erledigen Sie den Papierkram schnell, um mehr Zeit für die schönen Dinge des Lebens zu haben

Eltern verbringen pro Woche 1,5 Arbeitstage mit Verwaltungsaufgaben für Ihre Kinder

Schlaflose Nächte, keine saubere Kleidung, nie in der Lage zu sein, ein heißes Getränk zu konsumieren, während es tatsächlich heiß ist– das sind die Dinge, vor denen die meisten werdenden Eltern gewarnt werden. Was dabei aber häufig vergessen wird, sind die vielen Verwaltungsaufgaben, die für Kinder anfallen.

Was meinen wir eigentlich mit diesen Aufgaben? Nun, dazu gehören zahlreiche Dinge. Wir haben gerade eine neue Studie in Auftrag gegeben, die den gesamten Aufwand rund um die Schulsuche, Arzttermine, Hausaufgaben, Kindergeburtstagsplanung und vieles mehr beleuchtet. Es ist kaum zu glauben, dass Eltern beachtliche 10,5 Stunden 1und mehr pro Woche in das Management dieser zusätzlichen Aufgaben investieren. Das macht 546 Stunden pro Jahr und entspricht 10.374 Euro unbezahlter Arbeit, nur um die ganze Verwaltung zu bewältigen 1– ein Betrag, der für einen luxuriösen Familienurlaub ausreichen würde.

Keine Frage, die Freude an den Kleinen und dem Familienleben macht das längst wieder wett. Nichtsdestotrotz nimmt sicher jeder gern Tipps entgegen, die die Zeit für langweilige Verwaltungsaufgaben verkürzen.

Wir haben Eltern in ganz Europa gebeten, uns mitzuteilen, wie sie mit der zusätzlichen Last der kinderbezogenen Verwaltung umgehen. Und obwohl unsere Untersuchungen die Belastung aufzeigen, der einige Eltern ausgesetzt sind, gibt es doch Möglichkeiten, eine gute Balance zu finden. Hier sind drei Erkenntnisse, die wir gewonnen haben:

1. Auswirkungen am Arbeitsplatz

Da immer mehr Menschen Überstunden leisten, wird der Druck durch Verwaltungsaufgaben für Kinder größer. Laut unserer Untersuchung erledigen 45 Prozent der Eltern diese Aufgaben am Arbeitsplatz. 1Trotz der Gefahr, ertappt zu werden, nutzen 79 Prozent der Eltern hierfür den unternehmenseigenen Drucker 1. Tipp: Damit sich diese Aufgaben nicht anhäufen, sollten Sie in einen Drucker für das Home Office investieren, um den Überblick zu behalten und Ihre berufliche Karriere nicht zu beeinträchtigen.

Auswirkungen auf das Zeitmanagement

Über 68 Prozent der Eltern in Elternzeit stimmen zu, dass kinderbezogene Verwaltungsaufgaben mehr Zeit in Anspruch nehmen als das Alltagsmanagement 1. Was ist also die Lösung? Wie wäre es, wenn Sie sich jede Woche ein bestimmtes Zeitfenster zuweisen? Wenn Sie einen bestimmten Vormittag oder Abend festlegen, ist der Rest der Woche einfacher zu managen.

3. Auswirkungen zu Hause

Zeitaufwändige kinderbezogene Verwaltungsaufgaben beeinträchtigen die Beziehung; 46 Prozent der Eltern geben diese als einen der Hauptgründe für Streitigkeiten an 1. Unsere Untersuchung hat zwei mögliche Lösungen ergeben: entweder Sie teilen die wöchentliche To-do-Liste gleichmäßig auf oder Sie legen vorab fest, mit welchen Bereichen im Leben Ihrer Kinder Sie sich beschäftigen werden (einer von Ihnen übernimmt z. B. die Schule betreffende Aufgaben und der Partner außerschulische Aktivitäten). Beide Lösungen sollten mehr Klarheit schaffen und für einen entspannteren Umgang zu Hause sorgen.

Unsere Studie zeigt, dass Verwaltungsaufgaben für Kinder ein nicht unerheblicher versteckter Kostenfaktor im Familienleben sind. Über 50 % der Eltern stimmen zu, dass der Besitz eines Druckers, der Tinte für bis zu drei Jahre enthält, einiges erleichtern würde. 1Hier wäre der EcoTank-Drucker von Epson eine gute Lösung. Er bietet komfortables Drucken ohne Patronen mit Tintenbehältern, die einen Tintenvorrat für bis zu drei Jahre fassen. Dadurch haben Sie mehr Zeit, die geschäftigen, aufregenden nächsten Jahre zu genießen, und brauchen sich weniger Gedanken darum zu machen, wie Sie alles managen sollen.

Apropos neue Produkte: Sehen Sie, was passierte, als wir Familie Schramm dabei halfen, ihren Kindern eine tolle Nachricht zu überbringen.

FUSSNOTEN:

1. Coleman Parkes Research Limited befragte 1.000 Eltern mit Kindern unter 18 Jahren.

2. Basierend auf einem durchschnittlichen Druckvolumen von 140 Seiten pro Monat und unter Berücksichtigung der geringsten Ergiebigkeit des ersten Tintensatzes.