Eine Mischung aus Homeoffice und Büro macht eine bessere Organisation erforderlich

Eine Mischung aus Homeoffice und Büro macht eine bessere Organisation erforderlich

Es scheint immer wahrscheinlicher, dass viele Unternehmen nach dem Ende der Pandemie gemischtes oder hybrides Arbeiten einführen werden. Mit diesem neuen Modell können Mitarbeiter auswählen, wie und wo sie arbeiten. Die Auswahl kann bei Bedarf später angepasst werden.  

 

Viele genießen den Komfort und die Flexibilität des Arbeitens im Home-Office. Allerdings kann es auch hier durchaus zu Problemen kommen. Eine kürzlich von Epson durchgeführte Umfrage hat ergeben, dass fast ein Viertel der befragten Arbeitnehmer festgestellt hat, dass ihre Motivation seit Beginn der Lockdowns abgenommen hat. Weitere 45 Prozent glauben, dass ihre Motivation bei fortgesetzter Arbeit im Home-Office weiter abnehmen wird. Dies ist teilweise auf den Mangel an geeigneter Ausrüstung zurückzuführen. Tatsächlich geben 42 Prozent der derzeitig im Home-Office Arbeitenden an, dass fehlende qualitative Ausrüstung ihre Produktivität beeinträchtigt hat.

 

Wenn Mitarbeiter die Wahl haben, wo sie arbeiten, müssen sie sowohl im Büro als auch im häuslichen Umfeld in die Lage versetzt werden, dies effizient zu tun. Damit die Mitarbeiter im Home-Office genauso motiviert und produktiv sein können wie im Büro, müssen sie mit den nötigen Hilfsmitteln ausgestattet werden.

 

Natürlich können Unternehmen nicht Unmengen von Geld ausgeben, um Geräte zur Verfügung zu stellen, und nicht alle Mitarbeiter benötigen dieselben Arbeitsmittel. Daher ist es wichtig, dass die Überlegungen individuell erfolgen.  Nach unseren Erkenntnissen ist der Bedarf an Arbeitsausrüstung unterschiedlich: Einige haben nicht den richtigen Stuhl (38 Prozent), andere wollen ein besseres Display (26 Prozent), mehr als ein Viertel gibt an, einen neuen Drucker zu benötigen, und weitere 37 Prozent benötigen mehr Tinte oder Toner.

 

Es wird auch wichtig sein, sich sekundärer Beweggründe bewusst zu sein und Geräte auszuwählen, die diese berücksichtigen. Neun von zehn Mitarbeitern wünschen sich beispielsweise, dass die ihnen zur Verfügung gestellten Geräte umweltfreundlich sind.

 

Mit unseren EcoTank-Druckern können Unternehmen beispielsweise problemlos auf die individuellen Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter eingehen. Sie verfügen über große Tintentanks, die sich einfach mit Tintenflaschen statt mit Tintenpatronen nachfüllen lassen. Sie verfügen im Lieferumfang über genug Tinte, um bis zu 14.000 Seiten 1 zu drucken. Dies spart Geld und Zeit, da die Patronen nicht häufig gewechselt werden müssen. Die Einrichtung ist einfach, das Nachfüllen ist sauber und das Drucken ist zuverlässig. Profitieren Sie von der hohen Druckqualität  – Seite für Seite.

 

Wenn gemischtes Arbeiten zu einem neuen und dauerhaften Arbeitsmodell werden soll, müssen beide Arbeitsoptionen gleichermaßen praktikabel sein. Hierbei alles richtig zu machen, trägt ganz wesentlich zu einer motivierten und produktiven Belegschaft bei.

 

Hinweis: Dieser Blog ist Teil einer Serie von redaktionellen und Social-Media-Inhalten, die von Epson erstellt wurden und die Gewohnheiten und Meinungen von Menschen untersuchen, die während der Pandemie in ganz Europa von zu Hause aus arbeiten. Er basiert auf den Untersuchungsergebnissen von Epson im Januar und Februar 2021. Es wurden dafür 1.000 Besitzer von Epson-Druckern in elf Ländern (Italien, Großbritannien, Spanien, Frankreich, Deutschland, Niederlande, Belgien, Schweden, Finnland, Norwegen und Dänemark) befragt, die im Homeoffice arbeiten. Weitere Inhalte finden Sie auf unserer Website und in unseren Social-Media-Kanälen.

(1) Angegebene Ergiebigkeit hochgerechnet mittels einer von Epson entwickelten Methode mit Drucksimulation von Testmustern nach ISO/IEC 24712 oder 29103. Die angegebene Ergiebigkeit wurde NICHT gemäß ISO/IEC 24711 oder 20102 gemessen. Die tatsächliche Ergiebigkeit hängt von der Art der gedruckten Dokumente, dem verwendeten Papiertyp, der Häufigkeit der Nutzung und den Umgebungsbedingungen wie der Temperatur ab. Bei der Ersteinrichtung des Druckers wird eine bestimmte Menge an Tinte verwendet, um das System zu füllen. Daher ist die Ergiebigkeit des ersten, mitgelieferten Tintensatzes niedriger.