Das Geheimnis erfolgreicher Präsentationen

Firmenpräsentationen mithilfe eines Projektors

Das Geheimnis erfolgreicher Präsentationen

Das Geheimnis erfolgreicher Präsentationen

Erneut wurde Epson 2016 von Futuresource Consulting als weltweiter Marktführer im Projektorenbereich ermittelt. Epson produziert Projektoren für alle Einsatzbereiche – ob für Unternehmen, für den Bildungssektor, für den Kulturbetrieb oder aber für zu Hause. Achten Sie doch beim nächsten Mal darauf, welchen Projektor Sie nutzen. Vielleicht ist es ja auch ein „Epson“? Sicher haben Sie auch bereits einige Erfahrungen mit Präsentationen gemacht. Einige dieser Präsentationen waren wahrscheinlich interessant und informativ, andere mitreißend und wieder andere zäh und mühsam. Es ist heute eine Kunst, gelungene Präsentationen zu halten, und nicht selten eine gefragte Kompetenz im Berufsleben. Da wir über eine langjährige Expertise im Bereich Projektion und infolgedessen auch auf dem Gebiet der Präsentationen verfügen, geben wir Ihnen hier einige wichtige Punkte und Fragestellungen bei der Erstellung und Umsetzung einer Präsentation an die Hand.

1. Den Überblick behalten – Definieren Sie Ihr Thema

Ganz gleich, ob Sie jemanden von einer Geschäftsidee überzeugen wollen oder den Quartalsbericht für Ihr Unternehmen präsentieren – bei jeder Präsentation gilt es zunächst, einen Überblick zu liefern. Definieren Sie zuallererst klar das Thema Ihrer Präsentation und beginnen Sie erst dann mit Ihren Ausführungen.

Es ist von Redner zu Redner verschieden, wie der Inhalt der Präsentation abgesteckt wird. Manche skizzieren den Aufbau der Präsentation in Stichpunkten auf einem Flipchart. Andere schreiben Ihre Präsentation einfach Punkt für Punkt auf. Welchen Weg Sie wählen, ist am Ende nicht wichtig. Entscheidend ist, dass Sie bereits genauer wissen, was Sie aussagen wollen, bevor Sie mit Ihren Arbeiten an den Folien beginnen.

2. Lassen Sie Bilder sprechen – Überlegen Sie, welche Aspekte sich für eine visuelle Umsetzung eignen

Grundsätzlich gilt: Die Bilder, die Sie an die Wand projizieren, sollten das Gesagte untermauern. Welche Bilder Sie verwenden, hängt von mehreren Faktoren, wie zum Beispiel Thema und Umfeld der Präsentation, der Zuhörerschaft etc.

Um ein Beispiel aufzugreifen: In dem Quartalsbericht für Ihr Unternehmen wäre es angemessen, bestimmte Schlüsseldaten hervorzuheben, Geschäftstrends mit Grafiken zu veranschaulichen, jüngste Investitionen oder Neuerungen mittels Bildern darzustellen und vielleicht eine Videonachricht des Geschäftsführers hinzuzufügen.

Wenn Sie jemanden von einer komplett neuen Geschäftsidee überzeugen wollen, wäre eine Idee, auf eine einheitliche kreative Bildsprache zu setzen, die Schlüsselaussagen aus Ihrer Rede betont. Dieses stilistische Element kann auch eingesetzt werden, um ein trockenes Thema unterhaltsam aufzubereiten und folglich die Aufmerksamkeit der Zuhörerschaft aufrechtzuerhalten.

Neben Microsoft PowerPoint gibt es heute noch andere Präsentationssoftwarelösungen, wie etwa Prezi. Sie ermöglichen es, dem Zielpublikum Inhalte in anderer visueller Form zugänglich zu machen.

3. Proben Sie Ihre Präsentation und korrigieren Sie „Stolpersteine“

Sobald Sie mit der sprachlichen und visuellen Gestaltung Ihrer Präsentation zufrieden sind, können Sie an Ihrer Darbietung arbeiten. Proben Sie mindestens ein oder zwei Stunden lang. Sie werden merken, dass Sie mit jeder Übung besser werden. Wenn Sie vor dem Präsentationstermin die gesamte Rede laut vor einem Kollegen halten, wird Ihnen dies helfen, eventuelle Schwachstellen in Ihrem Skript auszubessern, Übergänge zwischen verschiedenen Folien herzustellen und Stolpersteine oder Tippfehler zu beseitigen. Außerdem werden Sie selbstbewusster auftreten, wenn Sie die Präsentation später vor Publikum halten.

Ein Tipp für Präsentationen mit mehreren Personen: Wenn Sie in der Gruppe präsentieren, sollte unbedingt im Vorfeld vereinbart werden, wer welchen Abschnitt oder welche Folien übernimmt. So besteht Klarheit über die Rollenverteilung.

4. Die Technik: Wählen Sie verlässliches und hochwertiges Equipment. Machen Sie sich mit der Technik vertraut

Beziehen Sie die Wahl Ihrer technologischen Hilfsmittel in die Präsentationsplanung mit ein. Wenn Sie die Möglichkeit haben, schauen Sie sich vorab in den Präsentationsräumen um oder – wenn dies nicht möglich ist – fragen Sie nach: Welche Technik steht zur Verfügung? Welcher Projektor ist im Einsatz? Können Sie einen mobilen Projektor Ihrer Wahl nutzen? Liegt ein Presenter bereit? Ist ein Desktop-PC vorhanden oder benötigen Sie einen Laptop? Wie steht es um die Anschlüsse für Laptop etc. Gibt es Ton für das Zeigen von Videos? Haben Sie ein Mikrofon? Wenn ja, welches?

Aufbauend auf diesen Informationen können Sie sich optimal vorbereiten. Immer gut: Halten Sie eine Sicherheitskopie Ihrer Präsentation bereit, nehmen Sie Ihren Laptop mit und – wenn vorhanden – nutzen Sie den mobilen Projektor Ihres Vertrauens.

Es wird oftmals übersehen, dass ein Projektor von guter Qualität entscheidend dazu beiträgt, die Präsentation so lebendig wie möglich zu gestalten. 3LCD-Projektoren erzeugen Bilder, die bis zu dreimal heller sind als die herkömmlicher Projektoren. Die Farbhelligkeit ist bei den Epson Projektoren genauso hoch wie die Weißhelligkeit. Dies führt zu einer farbtreuen Wiedergabe des Bildmaterials, Ihre Balken- und Tortendiagramme werden so in den angelegten Farben dargestellt. Auch bei einer recht hellen Präsentationsumgebung bieten Epson 3LCD Projektoren eine professionelle Bildqualität. Dadurch wird nicht nur die visuelle Darbietung wirkungsvoller; es konnte gezeigt werden, dass die Zuhörer aufmerksamer und aufnahmefähiger bleiben und Ihrer Präsentation besser folgen können.

Ergreifen Sie die Gelegenheit, ihren eigenen mobilen Projektor von Epson zu nutzen. Machen Sie sich mit der Technik vor Ort vertraut. Testen Sie die Einrichtung der technischen Geräte vorab. Vielleicht haben Sie sogar die Möglichkeit, Ihre Probe in dem Raum durchzuführen? Wenn ja, perfekt. Nutzen Sie diese Gelegenheit. Sie machen sich nicht nur mit der Technik, sondern auch mit dem Raum sowie der Akustik vertraut und sind am Ende bestens vorbereitet.

5. Präsentieren Sie im Stehen

Wenn möglich, sollten Sie Ihre Präsentation im Stehen halten.

Zu Beginn sollte der Redner (sofern die erste Folie leer ist) immer direkt vor dem projizierten Bild stehen bzw. (aus der Sicht der sitzenden Zuhörerschaft) links oder rechts davon. Benutzen Sie am besten kein Rednerpult, selbst wenn eines bereitgestellt wird.

Rhetorik-Trainer sagen, dass die Zuhörer dem Redner automatisch mehr Respekt und Wertschätzung entgegenbringen, wenn sie zu diesem hinaufblicken, als wenn alle Anwesenden beisammenstehen oder sitzen würden.

Steht der Redner (aus der Sicht der Zuhörerschaft) links des projizierten Bildes, wird er als dem Bild übergeordnet wahrgenommen. Diese Priorisierung rührt daher, dass wir unsere Augen beim Lesen von links nach rechts bewegen.

Körpersprache und Bewegung tragen dazu bei, dass die Präsentation schwungvoll und enthusiastisch wirkt, anstatt an einen Frontalvortrag zu erinnern. Und es gibt noch andere nützliche rhetorische Mittel: Sie können mit den Händen gestikulieren, Augenkontakt halten oder sich der Zuhörerschaft annähern, um mit Einzelpersonen in Dialog zu treten oder besonders wichtige Aspekte hervorzuheben.

6. Fazit

Abschließend ist festzuhalten, dass eine Präsentation immer nur so gut sein kann wie die Vorbereitung darauf. Denken Sie also zum einen an die Inhalte, die Sie vermitteln wollen, zum anderen aber auch daran, wie Sie diese an Ihre Zuhörerschaft kommunizieren. Je mehr Sie es Ihren Zuhörern erleichtern, das Gesagte zu verfolgen und aufzunehmen, desto erfolgreicher wird Ihre Präsentation sein.